Zur Woche der Demenz: Ein gutes Leben für alle im Quartier

Das Evangelische Altenzentrum Oedt ist eine "Lokale Allianz für Menschen mit Demenz" und wird im Rahmen des Bundesmodellprogramms vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als lokales Hilfsnetzwerk gefördert. Ziel des Altenzentrums ist es, die Menschen vor Ort für das Thema Demenz zu sensibilisieren, damit Betroffene weiterhin ein aktiver Teil der Gemeinschaft bleiben können.

In Deutschland leben bis zu 1,7 Millionen Menschen mit Demenz. Diese Zahl wird sich bis 2050 fast verdoppeln – auf geschätzte drei Millionen. Vor dem Hintergrund des Demographischen Wandels stellt  die Versorgung von dementiell erkrankten Menschen eine immer größere Herausforderung dar.

Das Quartiersmanagement des Altenzentrums Oedt entwickelt und gestaltet neue Strukturen der gegenseitigen Sorge und Unterstützung. Es dient als Treffpunkt für Gespräche, Veranstaltungen und gemeinsame nachbarschaftliche Aktivitäten, mit dem Ziel, eine Nachbarschaft zu gestalten, in der alle Menschen im Quartier gut leben können.

Es ist wichtig, über dieses Tabuthema zu sprechen und Menschen mit Demenz zu unterstützen.
Bundesministern Dr. Franziska Giffey

Eine Initiative des Quartiersmanagements ist das Demenz Netzwerk Grefrath. Dieses möchte im direkten Lebensumfeld der betroffenen Menschen nachhaltig darauf Einfluss nehmen, dass sie einfühlsam und verständnisvoll ihren Bedürfnissen entsprechend akzeptiert werden. Es möchte Wissen über die Krankheit erweitern und verbreiten, Ansprechpartner vernetzen und Angebote in den Bereichen Kunst und Kultur schaffen.

Das Demenz Netzwerk Grefrath ist eine „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“ und wurde im Rahmen dieses Bundesmodellprogramms vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend als lokales Hilfsnetz gefördert. „Es ist wichtig, über dieses Tabuthema zu sprechen und Menschen mit Demenz zu unterstützen“, so Bundesministerin Dr. Franziksa Giffey.

Woche der Demenz

„Die Lebensqualität der Betroffenen hängt entscheidend davon ab, wie sich die Gesellschaft ihnen gegenüber verhält“, sagt Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk. „Wir wollen das solidarische Miteinander mit den Menschen mit Demenz stärken!“ Deshalb fördern wir nicht nur seit vielen Jahren vielfältige Projekte in diesem Bereich, sondern sind auch 2018 wieder Partner der „Woche der Demenz“, die von der „Allianz für Menschen mit Demenz“ organisiert wird.

Vom 17. bis 23. September möchten wir Ihnen in unserem Online-Magazin „Du bist ein Gewinn“ weitere spannende Projekte vorstellen, die auf unterschiedliche Art und Weise für dementiell erkrankte Menschen da sind: So gibt es neuerdings „Verkehrsschilder“ für Betroffene, ehrenamtlichen Hunde-Besuch – und sogar eine Spielekonsole. 

Ein älterer Herr spielt mit der MemoreBox, einer Spielekonsole für Senioren mit und ohne Demenz.
Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Gemeinschaft erleben trotz Pflegebedürftigkeit

Selbstständig in familiären Umfeld leben bis ins hohe Alter: Die Wohn-Pflege-Gemeinschaft des Bürgervereins Neuburg am Rhein e.V.

Mehr erfahren

Videospiele gegen das Vergessen

Annegret Jenkel trifft sich regelmäßig zum Zocken auf ihrer Lieblings-Konsole. Das Besondere: Sie ist 74 Jahre alt.

Diese Schüler machen ganz schön Theater!

Das Project "River", das am Sonntag in der ARD die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie präsentiert, hilft Schülern in Berlin ihre Sozialkompete

Mehr erfahren

Die eigene Stadt neu erobern, selbstbestimmt und mit Demenz!

In Fischeln startet ein einzigartiges Projekt: Dort gibt es ganz spezielle „Verkehrsschilder" für Menschen mit Demenz – und alle anderen.