Zahlen, Daten, Fakten: Wir ziehen Bilanz

Als Soziallotterie verstehen wir uns als starke Stütze der Zivilgesellschaft. Dank unserer Mitspielerinnen und Mitspieler konnten wir im Jahr 2018 mit rund 51,5 Millionen Euro wieder vielen Menschen in Deutschland ein besseres Leben ermöglichen.

Wie kann man unser Zusammenleben verbessern? Wie kann man Menschen helfen, die aus sozialen oder gesundheitlichen Gründen von Benachteiligung betroffen oder bedroht sind? Wie kann man Menschen zum Mithelfen motivieren? Antworten auf diese Fragen liefern die 366 Projekte, die wir im Jahr 2018 dank unserer Mitspielerinnen und Mitspieler über die Stiftung Deutsches Hilfswerk mit rund 51,5 Millionen Euro fördern konnten. Wie sich unsere Förderung auf die Bundesländer verteilt, sehen Sie auf unserer Förderkarte.

Viele Bedarfe, auf die wir reagieren, sind eine Folge des demografischen Wandels. Vielerorts ändert sich das Zusammenleben aufgrund von niedrigen Geburtenraten und Abwanderung, aber auch Zuwanderung. Um Nachbarschaften zu stärken, engagieren wir uns im Bereich der Quartiersentwicklung mit einem eigenen Förderschwerpunkt. Im Jahr 2018 konnten wir 83 Quartiersprojekte mit rund 8,3 Millionen Euro fördern.

Wir leben in einer alternden Gesellschaft, in der die Krankheit Demenz an Bedeutung zunimmt. In Deutschland gelten heute etwa 1,7 Millionen Menschen als demenzkrank. Deswegen fördern wir zahlreiche Projekte, die Menschen mit Demenz helfen. 2018 haben wir rund 1,8 Millionen Euro für zwölf Projekte bereitgestellt, die sich dem Thema Demenz schwerpunktmäßig widmen.

Die Zusammenarbeit mit Partnern wie dem Deutschen Nachbarschaftspreis und dem Deutschen Engagementpreis hat uns auch in diesem Jahr wieder dabei geholfen, zu zeigen, wie wichtig die Arbeit für ein gutes Zusammenleben ist. „Für ein solidarisches Miteinander braucht es in erster Linie Menschen, die sich für andere Menschen einsetzen“, sagt Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk. „Das ist auch die Voraussetzung für den Erfolg unserer Förderungen. Bürgerschaftliches Engagement ist jedoch nur in einer Gesellschaft möglich, die auf demokratischen Grundwerten basiert, die Mitbestimmung erlaubt und Minderheiten schützt. Aus diesem Grund werden wir uns künftig noch stärker mit der Frage beschäftigen, wie wir bürgerschaftliches Engagement und Demokratie stärken können.“

Lesen Sie hier unseren Jahresbericht, in dem wir nicht nur Bilanz ziehen – sondern allen Interessierten einen Einblick in die unterschiedlichen Facetten unserer Arbeit ermöglichen.

Bilanz seit 1956