Wohn-Quartier in Bielefeld

Niemand ist gern allein. Schon gar nicht im voranschreitenden Alter. In Bielefeld sorgen die Wohn-Quartiere des DRK dafür, dass Senioren möglichst lange im eigenen Zuhause leben können und die sozialen Kontakte nicht verloren gehen.

Das Wohn-Quartier Heepen entstand nach dem sogenannten „Bielefelder Modell“. Wichtig ist hier vor allem der quartiersbezogene Ansatz des Wohnens mit Versorgungssicherheit. Die Wohnungen sind allesamt barrierefrei. Eingebunden in die bestehende Wohnumge­bung und mit guter infrastruktureller Anbindung, finden Ältere oder Menschen mit Behinderung hier komfortable und barrierefreie Wohnungen.

Kombiniert ist dieses Angebot mit einem Wohncafé als Treffpunkt und Ort der Kommunikation, der allen Menschen in der Nachbarschaft offen steht. Hier können gemeinsame Mahlzeiten eingenommen und Brettspiele gespielt werden. Ehrenamtliche Helfer lesen denjenigen, die nicht mehr selbst lesen können, aus Klassikern vor – und stehen auch weiteren Wünschen ihrer Gäste aufgeschlossen gegenüber.

„Unser Ziel ist es, die Menschen aus dem Wohnprojekt und dem Viertel hier im Wohncafé zusammen zu bringen“, sagt Projektmanagerin Iris Pape. Sie präsentiert am kommenden Sonntag (29.10.) die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie in der ARD.

Die Deutsche Fernsehlotterie

Seit über 60 Jahren lernen wir, wo Hilfe nötig ist. So können wir zu jeder Zeit zielgenau unterstützen: Von 1956 bis 2017 erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,8 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 8.000 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren, kranken Menschen und Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Allein in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Fernsehlotterie im vergangenen Jahr 88 Projekte mit rund 12 Millionen Euro unterstützt.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Zur Woche der Demenz: Ein gutes Leben für alle im Quartier

Das Altenzentrum Oedt ist eine "Lokale Allianz für Menschen mit Demenz". Ziel ist es, die Menschen vor Ort für das Thema zu sensibilisieren.

Mehr erfahren

Videospiele gegen das Vergessen

Annegret Jenkel trifft sich regelmäßig zum Zocken auf ihrer Lieblings-Konsole. Das Besondere: Sie ist 74 Jahre alt.

Ein neues Zuhause für Kinder und Jugendliche

Manchmal können Kinder und Jugendliche nicht mehr in der eigenen Familie leben. Im Antoniusheim in Hessen finden sie ein neues Zuhause.

Mehr erfahren

Ein Ort, um aus der Reihe zu tanzen

Der Tanztee im Stadtteilzentrum Hamm bringt Menschen zusammen: Senioren, Menschen mit Behinderung und Nachbarn schwingen hier übers Parkett.