Umzug bei Pflegebedarf? Das muss nicht zwingend sein, wie dieses Quartiersbüro zeigt - Deutsche Fernsehlotterie

Umzug bei Pflegebedarf? Das muss nicht zwingend sein, wie dieses Quartiersbüro zeigt

Wer auch im Alter zu Hause wohnen bleiben möchte, braucht ein gutes nachbarschaftliches Netzwerk und die richtige Beratung. Beides möchte das Quartiersbüro "Milchweg" der Pfeifferschen Stiftung in Magdeburg, Sachsen-Anhalt, für die Mieter des Hauses und die Menschen im Viertel aufbauen.

Im eigenen Quartier alt werden, dabei aktiv bleiben – wer wünscht sich das nicht? Ein Hauptgrund für den Umzug in andere Wohnformen, z.B. in ein Pflegeheim, ist noch immer eintretender Pflegebedarf. Doch es geht auch anders: Manchmal, in weniger schwerwiegenen Fällen, kann auch ein nachbarschaftliches Miteinander und gegenseitige Unterstützung schon helfen. Oder aber auch eine ambulante Pflegestelle. Was jedoch vor Ort oft fehlt, ist die Information über die vielen verschiedenen Möglichkeiten und der Kontakt untereinander. Quartiersmanagerin Sabrina Mewes-Bruchholz vom Quartiersbüro „Milchweg“ in Magdeburg der Pfeifferschen Stiftung unterstützt die Mieter im Milchweg 31 seit 2015 mit aktivierenden Angeboten, berät zu Fragen der Pflegebedürftigkeit ebenso wie zum Thema Wohnraumanpassung und Barrierefreiheit.

Im Erdgeschoss des Hochhauses befinden sich das Beratungsbüro und der Treffpunkt „Wohncafé“. Hier kommen Mieter verschiedenen Alters miteinander in Kontakt, die Nachbarschaftshilfe wird so gestärkt und der Stadtteil mit diesem und weiteren Angeboten belebt. Gemeinsam mit den Menschen, die es betrifft, sollen weitere Freizeit- und Informationsangebote aufgebaut werden. „Für mich ist es sehr schön zusehen, wenn durch nachbarschaftlich Hilfe Menschen neuen Kontakt zu einander finden und vereinsamte Menschen aufblühen“, sagt Sabrina Mewes-Bruchholz.

Über die Deutsche Fernsehlotterie

Uns ist es ein großes Anliegen, dass Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, weiterhin in ihrem gewohnten Umfeld und in Gemeinschaft leben können. Das Quartiersbüro „Milchweg“ förderten wir mit 131.000 Euro – übrigens nur eines von vielen sozialen Projekten, welche die Deutsche Fernsehlotterie unterstützt. Alleine in Sachsen-Anhalt wurden im letzten Jahr 11 Hilfsprojekte mit rund 1,4 Millionen Euro gefördert. Informationen über die gesamte Förderung und die Arbeit der Fernsehlotterie erhalten Sie in unserem Jahresbericht.

Jetzt abstimmen! Der Deutsche Nachbarschaftspreis 2018

Wie viele weitere Projekte hat sich auch das Quartiersprojekt der Pfeifferschen Stiftung für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2018 der nebenan.de Stiftung beworben. Von den über 1.000 Einsendungen wurden nun 104 Projekte für den mit über 50.000 Euro dotierten Preis nominiert. Hier kann jeder mitbestimmen, welches Projekt mit dem Publikumspreis ausgezeichnet werden soll. Als Partner des Nachbarschaftspreises durften wir bereits elf Favoriten auswählen, die wir besonders spannend finden – man erkennt sie an unserem „Gut für die Nachbarschaft“-Button.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Ein neues Zuhause für Kinder und Jugendliche

Manchmal können Kinder und Jugendliche nicht mehr in der eigenen Familie leben. Im Antoniusheim in Hessen finden sie ein neues Zuhause.

Mehr erfahren

Ein letzter Blick auf Hamburgs schönste Ecken

Noch einmal die eigene Stadt erkunden, ist der Traum von Vakil-Mai Seeger. Dabei läuft die Zeit davon: Eine Krankheit raubt ihr die Sehkraft

Der Starke hilft dem Schwachen: Stammzellenbank aus Nabelschnurblut

Der Starke hilft dem Schwachen: die Stammzellenbank aus Nabelschnurblut, gefördert von der Fernsehlotterie mit 300.000 Euro.

Mehr erfahren

Kinder unter Kindern

In Köln Nippes haben Jugendliche sich ihren eigenen Treffpunkt gebaut, damit sie nicht mehr auf der Straße lungern müssen.