Torte, Tee und Teilhabe im Kiez-Café

Das Kiez-Café ANDERS Celsius in Berlin ermöglicht Senioren auch bei gesundheitlichen Einschränkung und Pflegebedürftigkeit soziale Teilhabe im Wohnquartier.

Die Besucher des Kiez-Cafés können sich dort mit anderen Menschen, die sich in ähnlichen Lebensphasen befinden, austauschen und sich gegenseitig mit Rat und Tat unterstützen. Ziel des Cafés und des zugehörigen sozialen Beratungszentrum ist es, Heimunterbringung bei Pflegebedürftigkeit und Vereinsamung von älteren Menschen zu vermeiden und das nachbarschaftliche Miteinander zu fördern.

Beim gemeinsamen Brunch können sich die Besucher kennenlernen, neue Freundschaften knüpfen. An gemeinsamen Kochabenden stehen alle am Herd. Und bei Yoga oder Seniorengymnastik kann jeder etwas für seine Gesundheit und Beweglichkeit tun.

Renate Engler ist regelmäßige Besucherin des „ANDERS Celsius“ in Berlin-Lichterfelde. „Ich liebe die Tage im Kiez-Café“, sagt sie. „Vorher war ich einsam, jetzt treffe ich hier viele neue und alte Freunde, die Gemeinschaft ist stark und jeder ist für den anderen da. Das ist ein tolles Gefühl.“ Die Deutsche Fernsehlotterie förderte den Bau des Cafés mit 90.169 Euro.

Am kommenden Sonntag präsentiert Astrid Grasnich, Projektleiterein des „ANDERS Celsius“, die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie in der ARD.

Die Deutsche Fernsehlotterie

Seit über 60 Jahren lernen wir, wo Hilfe nötig ist. So können wir zu jeder Zeit zielgenau unterstützen: Von 1956 bis 2017 erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,8 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 8.000 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren, kranken Menschen und Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Allein in Berlin hat die Deutsche Fernsehlotterie im vergangenen Jahr 21 Projekte mit rund 3,5 Millionen Euro unterstützt.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Der eigene Kapitän sein, bis zum Schluss

Das Hospiz ZUGvogel in Sulingen bietet Schwerstkranken und Sterbenden einen Lebens(Schutz)Raum: Bei der ganzheitlichen und lebensbejahenden

Mehr erfahren

Videospiele gegen das Vergessen

Annegret Jenkel trifft sich regelmäßig zum Zocken auf ihrer Lieblings-Konsole. Das Besondere: Sie ist 74 Jahre alt.

Das Mädchenzentrum Malala in Kassel

Egal ob beim Lernen oder bei Problemen zu Hause - im Mädchenhaus in Kassel muss keiner alleine sein.

Mehr erfahren

Lernen aus purer Begeisterung

Im Geist fühlen sich viele Menschen mit 70 noch wie 20: In Bremen lernen Senioren an der „Uni der 3. Generation“ darum immer noch dazu.