Preisverleihung des von uns unterstützten Deutschen Kinder- und Jugendpreises

Heute wurde im Europa-Park in Rust der Deutsche Kinder- und Jugendpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes verliehen. Projekte aus Berlin, Essen und Ratzeburg (Schleswig-Holstein) wurden mit dem renommierten Preis ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro der höchstdotierte bundesweite Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung. Er wird in den Kategorien Solidarisches Miteinander, Politisches Engagement und Kinder- und Jugendkultur vergeben. Partner sind die Deutsche Fernsehlotterie und der Europa-Park.

Projekte aus Berlin, Essen und Ratzeburg (Schleswig-Holstein) sind heute mit dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes ausgezeichnet worden. Damit können sich die Gewinnerinnen und Gewinner über ein Preisgeld in Höhe von je 6.000 Euro freuen. Mit dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis werden Projekte gewürdigt, bei denen Kinder und Jugendliche beispielhaft an der Gestaltung ihrer Lebenswelt mitwirken. Vergeben wurde der Preis in den Kategorien Solidarisches Miteinander, die von uns unterstützt wird, Politisches Engagement und Kinder- und Jugendkultur. Die „Lobenden Erwähnungen“, die mit 3.000 Euro dotiert sind, erhielten in diesem Jahr Projekte aus Benningen am Neckar (Baden-Württemberg), Chemnitz und München. Den zudem mit 3.000 Euro dotierten Publikumspreis Europa-Park JUNIOR CLUB Award konnte sich ebenfalls das Projekt „CoronaPort“ aus Berlin sichern.

Vivien (Barlach GoYoung), Moritz (The GreenClub) und Noah (CoronaPort) (von links nach rechts). Copyright: Lisa Fischer
Vivien (Barlach GoYoung), Moritz (The GreenClub) und Noah (CoronaPort) (von links nach rechts). Copyright: Lisa Fischer

Die Gewinnerprojekte setzten in ihrer Arbeit unterschiedliche Schwerpunkte:

Das Jugendprojekt „Barlach GoYoung“ aus Ratzeburg ist ein multimediales und interaktives Ausstellungskonzept im Ernst Barlach Museum Ratzeburg, dass sich an bildungsbenachteiligte Jugendliche richtet, insbesondere an Jugendliche ohne Ausbildungsplatz, mit oder ohne Schulabschluss, die zu Museumsbotschafterinnen und -botschaftern ausgebildet werden. Es lädt diese ein, aktiv und kreativ eigene Videokunst zu produzieren, die das Museum und die Stadt Ratzeburg zu einem Erlebnis- und Diskursraum für andere Jugendliche verwandelt. Das Projekt gewinnt die Kategorie „Kinder- und Jugendkultur“.

Der 15-jährige Noah aus Berlin hat die Internetseite „CoronaPort“ erstellt. Mit dieser Seite möchte er durch eine deutschlandweite Nachbarschaftshilfe die Bewältigung der Corona-Pandemie erleichtern. Inzwischen hat die Webseite bundesweit rund 250.000 Nutzerinnen und Nutzer, und hat bereits viele Jugendliche dazu motiviert, eigene Projekte umzusetzen. Sein Projekt gewinnt in der von uns unterstützten Kategorie „Solidarisches Miteinander“.

Die Schülerfirma „The Green Club“ des Gymnasiums an der Wolfskuhle in Essen wurde von Schülerinnen und Schülern gegründet und hat das Ziel, den Alltag der gesamten Schulgemeinschaft sowie deren Nachbarschaft nachhaltiger zu gestalten. Aktuell arbeiten die Schülerinnen und Schüler an einem neuen Konzept für die Vermarktung fairer und nachhaltiger Kleidung. Das Projekt gewinnt in der Kategorie „Politisches Engagement“.

Christian Kipper mit dem Gewinner des Deutschen Kinder und Jugendpreises Noah vom Projekt CoronaPort.
Christian Kipper mit dem Gewinner des Deutschen Kinder und Jugendpreises Noah vom Projekt CoronaPort.
Die Corona-Zeit und die Hochwasser-Katastrophe haben uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig ein solidarisches Miteinander in unserer Gesellschaft ist. Wir freuen uns, dass die ausgezeichneten Projekte sowie alle nominierten Projekte, in besonderem Maße zeigen, wie echte Solidarität auch schon von sehr jungen Menschen in dieser Gesellschaft vorbildlich gelebt wird. Jedes dieser Projekte ist ein Gewinn!
Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk
Christian Kipper mit Janice vom Projekt "Spendensparschwein Rosalie", der Gewinnerin der "Lobenden Erwähnung" in der Kategorie Solidarisches Miteinander.
Christian Kipper mit Janice vom Projekt "Spendensparschwein Rosalie", der Gewinnerin der "Lobenden Erwähnung" in der Kategorie Solidarisches Miteinander.

In der von uns unterstützten Kategorie “Solidarisches Miteinander” gewann das Projekt „Spendensparschwein Rosalie“ aus Chemnitz die mit 3.000 Euro dotierte “Lobende Erwähnung”.

Die 16-jährige Janice unterstützt seit drei Jahren Obdachlose in Chemnitz. Damals war sie vor einem geplanten Weihnachtseinkauf einem Obdachlosen begegnet, und hatte sich spontan dafür entschieden keine Geschenke zu kaufen, sondern das Geld für Essen, Getränke und warme Kleidung auszugeben, um diese dem Obdachlosen zu schenken. Um noch mehr für Obdachlose machen zu können, hat sie dann das Spendensparschwein Rosalie, das inzwischen sogar ein eigenes Profil auf Facebook hat, ins Leben gerufen. Jeden Monat spendet sie selbst die Hälfte ihres Taschengeldes an Obdachlose und versucht, weitere Spenden und Unterstützer für ihr Projekt zu bekommen. Von dem Geld kauft Janice zum Beispiel Hygieneartikel oder Lebensmittel, um die Obdachloseneinrichtungen in Chemnitz zu unterstützen. Janices Ziel ist es, dass Rosalie irgendwann in jeder deutschen Großstadt etabliert ist und junge Menschen so Obdachlose in ihrer Kommune unterstützen.

„Mit dem Deutschen Kinder- und Jugendpreis zeichnen wir das Engagement von Kindern und Jugendlichen für ihre eigenen Rechte oder die Rechte anderer aus. Gleichzeitig weisen wir darauf hin, wie wichtig die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist. Kinder und Jugendliche, die sich selbst als aktiv gestaltend erfahren, beteiligen sich auch als Erwachsene eher an der Gestaltung des Gemeinwesens. Mit der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird somit ein wesentlicher Grundpfeiler unserer Demokratie gestärkt“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Logo Deutscher Kinder Und Jugendpreis Quer Rgb
Logo Deutscher Kinder Und Jugendpreis Quer Rgb