Logo der Fernsehlotterie

Informationen und Hilfe zu Jugendschutz und Spielsucht

Hier finden Sie wichtige Informationen zum Jugendschutz und Hilfe bei Spielsucht – denn Glücksspiel birgt auch Risiken.

Die Fernsehlotterie möchte, dass die Teilnahme unter dem Motto „Helfen und Gewinnen“ Freude bereitet. Mit den Erlösen aus dem Losverkauf unterstützt unsere Soziallotterie viele soziale Projekte in ganz Deutschland.

Für die meisten Menschen ist die Teilnahme an einer Lotterie ein problemloses Freizeitvergnügen. Für manche Menschen kann ihr eigenes, übertriebenes Glücksspielverhalten allerdings zu einem ernsten Problem werden und Suchtcharakter annehmen. Die Fernsehlotterie sensibilisiert ihre Kunden deshalb für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Glücksspiel und bietet dafür Information und Hilfestellung.

Ein frühzeitiges Erkennen und präventives Entgegentreten kann eine Glücksspielsucht verhindern. Zur Vorbeugung ist die Selbstkontrolle jedes Spielteilnehmers wichtig. Bei Personen, bei denen sich das Glücksspiel zum beherrschenden Lebensinhalt entwickelt, wenn sogar die privaten Finanzen bzw. der Familienhaushalt gefährdet werden, ist das Risiko einer Abhängigkeit gegeben. Über die Zeit kann Spielsucht zu erheblichen materiellen Verlusten führen und auch andere Probleme in Familie und Beruf zur Folge haben.

Jugendschutz im Internet – kein Loskauf unter 18 Jahren!
Die Fernsehlotterie fühlt sich dem Jugendschutz und der Prävention der Spielsucht verpflichtet. Der Verkauf von Losen der Fernsehlotterie an Minderjährige ist deshalb unzulässig. Beim Absenden von Mitspielerdaten über unsere Internetseiten ist eine Alterskontrolle eingerichtet. Bei der Übermittlung der Bestelldaten überprüfen wir mittels SCHUFA, ob die Bestellerin bzw. der Besteller des Loses mindestens 18 Jahre alt ist. Sollte dies nicht der Fall sein oder konnte die Überprüfung nicht korrekt durchgeführt werden, ist eine Spielteilnahme nicht möglich.

Weitere Informationen finden Sie auf www.gluecksspielsucht.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Arbeitsbereich Suchtprävention
Ostmerheimer Straße 220
51109 Köln
Infotelefon zur Glücksspielsucht: 0800 / 137 27 00 (kostenfreie Servicenummer)
www.bzga.de 

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Suchtberatung
Telefon: 040 / 42837-2060
E-Mail: drogenundsucht (at) bgv.hamburg.de

Fachverband Glücksspielsucht e.V.
Meindersstraße 1 a
33615 Bielefeld
Telefon: 0521 / 55 77 21 24
E-Mail: spielsucht (at) t-online.de
www.gluecksspielsucht.de

AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V.
Referat für Suchthilfe
Frau Heidi Boss
Blücherstr. 62/63
10961 Berlin
Telefon: 030 / 26309 – 157
E-Mail: heidi.boss (at) awo.org
www.awo.org 

Diakonisches Werk der EKD
Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe (GVS)
Herr Geschäftsführer Dr. Theo Wessel
Altensteinstr. 51
14195 Berlin
Telefon: 030 / 84 31 23 55
E-Mail: wessel (at) sucht.org
www.sucht.org