nebenan.de öffnet Nachbarschaftsplattform für gemeinnützige Organisationen

Vereine, Initiativen und Quartiersprojekte können kostenlos Organisationsprofile erstellen.

Wie können wir den sozialen Zusammenhalt in Deutschlands Nachbarschaften stärken? Dieser Frage hat sich die Nachbarschaftsplattform nebenan.de verschrieben und öffnet ihr Online-Netzwerk nun auch für gemeinnützige Vereine, lokale Initiativen und Kommunen. Das gemeinsame Ziel: Aus anonymen Nachbarschaften sollen starke und lebendige Gemeinschaften werden.

Bisher tauschen sich bereits 900.000 private Nutzer in rund 7.000 Nachbarschaften aus ganz Deutschland bei nebenan.de aus. Durch die neuen „Organisationsprofile“ erhalten lokale Initiativen jetzt einen eigenen Auftritt auf der Nachbarschaftsplattform. „Mit den neuen Organisationsprofilen reagieren wir auf die hohe Nachfrage von Städten, Vereinen und Initiativen. Sie können nebenan.de jetzt nutzen, um Personen in der unmittelbaren Nähe auf ihr Engagement vor Ort aufmerksam zu machen“, sagt nebenan.de Mitgründer Michael Vollmann.

Interessierte Organisationen können ab sofort unter organisation.nebenan.de ihr kostenloses Profil erstellen und nach Freigabe zum Beispiel Veranstaltungen einstellen, Informationen in die Nachbarschaft geben oder nach Freiwilligen für Aktionen suchen. Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement sollen dadurch eine höhere Sichtbarkeit in dem für sie relevanten, lokalen Umfeld erreichen. Durch die Nutzung der bestehenden Plattform wird ihnen die digitale Kommunikation erleichtert.

Zu den Partnern des Netzwerks zählen der Deutsche Städtetag, die Diakonie Deutschland, der Fachbereich Senioren der Stadt Hannover, das Projekt „nordwärts“ der Stadt Dortmund, das Projekt INTIGRA der Stadt Leipzig und das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg. Die Deutsche Fernsehlotterie unterstützt die nebanan.de-Stiftung als Kooperationspartner.