Miteinander in Viertel
Video

Ein Spaziergang durchs Quartier

  • 28.05.2021
  • Lesezeit3 Min.

Der 35-jährige Quartiersentwickler Timo Flick nimmt uns im Video mit durch seine Nachbarschaft „Höhe/Dasnöckel“ in Wuppertal-Vohwinkel. Die Entwicklung und Gestaltung des Quartiers haben wir mit 83.900 Euro unterstützt.

Mit dem Aufruf des Videos erklärst du dich einverstanden, dass deine Daten an YouTube Übermittelt werden und dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast.

Akzeptieren

[Timo Flick] Herzliche Grüße aus Wuppertal-Vohwinkel. Wir sind hier im Quartier „Höhe/Dasnöckel“. Mein Name ist Timo Flick, ich bin 35 Jahre alt. Ich bin Stadtgeograf und Integrationscoach und ich arbeite beim Kinder-Tisch Vohwinkel e.V. als Quartiersentwickler. Unser Projekt hier in Vohwinkel nennt sich „Gemeinsam Zukunft gestalten“ und wir stehen hier vor einer ausrangierten Schwebebahn, an unserem betreuten Spielplatz „Sternpunkt“. Ich nehme Sie gerne ein bisschen mit in unser Quartier. Wir gehen gemeinsam ein bisschen rum und ich erzähle was zu unserem Projekt und zu unserer Nachbarschaft.

[Jason, Bewohner der Nachbarschaft] Hallo, mein Name ist Jason. Ich bin 18 Jahre alt und wohne schon sehr lange hier in Wuppertal-Vohwinkel, seit fast 14 Jahren. Ich habe fünf Geschwister und zwei tolle Eltern. Wir sind eine christliche Familie aus der Demokratischen Republik Kongo und es ist entspannt, hier in Vohwinkel zu sein. Wir gehen gerne in die Kirche bzw. das „Wohnzimmer“ nebenan.

[Timo Flick] Hier sind wir im Sternpunkt-Wohnzimmer, unserem kleinen Quartiersbüro im Stadtteil Vohwinkel im Quartier Höhe. Im Sternpunkt-Wohnzimmer findet unsere wöchentliche Sprechstunde statt. Hier können alle Nachbarinnen und Nachbarn mit ihren Anliegen hinkommen. Hier ist dann zu den gegebenen Zeiten jemand da, um zuzuhören. Aber wir planen auch gemeinsame Mitmachaktionen in der Nachbarschaft, oder Leute kommen mit ihren Problemen und Anliegen zu mir. Aktuell sind das oft Geschichten mit dem Jobcenter oder mit der Familienkasse, wenn das Kindergeld nicht gekommen ist, oder auch Leute, die Probleme mit der Ausländerbehörde haben. Wir versuchen dann die Leute so gut es geht zu begleiten. Allerdings finden hier auch andere Aktionen statt, kleinere Treffen – nach Corona wird das dann wieder vermehrt stattfinden. Und wir machen regelmäßige Hausaufgabenbetreuungen, wo viele Kinder aus dem Quartier hinkommen und hier dann gemeinsam ihre Hausaufgaben machen können.

Wir gehen jetzt nochmal ein bisschen weiter. Das Quartiersbüro ist direkt gegenüber von dem Spielplatz „Sternpunkt“ mit der Schwebebahn. Hier in unserem Quartier leben etwa 5.500 Menschen. Wir sind ein ganz buntes, multikulturelles Quartier. Es gibt viele Familien, aber auch ältere Leute, die hier wohnen, viele, die neuzugezogen sind, aber auch viele Menschen, die schon ganz lange hier wohnen und hier verwurzelt sind.

Eine große Herausforderung für dieses Quartier ist es, die Menschen miteinander in Verbindung zu bringen. Es fehlt so ein bisschen an Orten, wo man sich begegnen kann. Deshalb haben wir den Spielplatz „Sternpunkt“, an dem Menschen einfach ungezwungen zusammenkommen können.

Unser Quartier liegt am Stadtrand von Wuppertal und ist geprägt von zwei Hochaussiedlungen, die sich an den Rändern des Quartiers befinden. Hier wohnen ganz viele Leute auf engem Raum zusammen. Es gibt aber trotzdem viele schöne Flächen im Grünen, die die Menschen gerne nutzen.

Das Quartier Höhe/Dasnöckel ist eigentlich ein reines Wohnviertel. Hier wohnen die Menschen, aber es gibt wenig Arbeitsplätze in der direkten Umgebung. Es gibt wenig Gewerbe. Es fehlen ein bisschen die kulturellen Veranstaltungen, die Räume, wo man sich treffen kann. Die Stadt Wuppertal hat uns für unser Projekt eine ausrangierte Schule zur Verfügung gestellt – den Lern- und Begegnungsort Elfenhang. Dort gehen wir jetzt hin und ich erkläre Ihnen, was an der alten Schule am Elfenhang so passiert.

Zu Beginn des Quartiersentwicklungsprojektes gab es in der Nachbarschaft mehrere Beteiligungsverfahren, in denen Nachbarinnen und Nachbarn zu Workshops eingeladen wurden, wo es darum ging: Wie wollen wir hier gemeinsam die Zukunft gestalten? Was sind vielleicht Probleme in unserem Quartier, aber was sind auch Chancen? Viele Teilnehmende der Workshops haben herausgestellt, dass sie sehr gerne hier im Quartier wohnen, dass sie die Infrastruktur schätzen, dass sie aber auch schätzen, dass es hier sehr grün ist, dass man am Stadtrand ist, dass man schnell im Wald ist und spazieren gehen kann, dass es aber auch einige Angebote für Kinder gibt. Was ein bisschen kritisiert wurde von vielen Nachbarinnen und Nachbarn, ist, dass es sehr wenig Angebote für ältere Kinder und Jugendliche gibt und das ihnen oftmals ein bisschen das Miteinander mit den Nachbarn fehlt. Das Viertel ist sehr multikulturell, es leben ganz viele Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen und viele wünschen sich, ihre Nachbarinnen und Nachbarn besser kennenzulernen.

Wir kommen nun auf das Gelände der ehemaligen Grundschule am Elfenhang. Das Schulgebäude steht derzeit leer. Es wurde vorübergehend für andere Schulen als Ausweichquartier genutzt, doch aktuell hat die Stadt keinen Bedarf mehr. Die Stadt Wuppertal hat uns das Gebäude zur Verfügung gestellt, als Lern- und Begegnungsort für die Nachbarschaft. Aktuell sieht es noch relativ trist aus und etwas verlassen, das liegt aber vor allem an der Corona-Lage.

Sobald es die Corona-Schutzmaßnahmen es wieder zulassen, dass sich mehrere Menschen in geschlossenen Räumen treffen dürfen, wird der Lern- und Begegnungsort am Elfenhang von vielen Gruppen, Initiativen und Privatleuten aus dem Quartier wieder genutzt werden.

Ein weiteres Projekt in unserer Nachbarschaft ist der interkulturelle Quartiersgarten. Auf einem Feld, direkt angrenzend an unser Quartier, haben wir gemeinsam mit vielen Nachbarinnen und Nachbarn einen kleinen Gemüsegarten angelegt. Da es heute sehr regnerisch ist, sind aktuell keine Menschen hier zum Gärtnern. Aber an den Wochenenden ist hier sehr viel los. Gemeinsam wurden Salat, Gemüse und verschiedene Kräuter angebaut. Der interkulturelle Quartiersgarten möchte in Zukunft auch mit Kindern aus dem Quartier Workshops durchführen. Es soll gemeinsam gekocht werden, Spezialitäten aus den Heimatländern der Nachbarinnen und Nachbarn werden gemeinsam zubereitet.

Starke Nachbarschaften sind eine Voraussetzung für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Deshalb bilden soziale Maßnahmen zur Quartiersentwicklung inzwischen auch einen wichtigen Förderschwerpunkt der uns angeschlossen Stiftung Deutsches Hilfswerk. Diese vergibt die eingespielten Zweckerträge unserer Lotterie an soziale Projekte und gemeinnützige Organisationen – fast jedes vierte Projekt ist inzwischen eines, das sich für das solidarische Miteinander in der Nachbarschaft einsetzt. Du möchtest uns dabei helfen? Das geht ganz einfach: mit einem Los!

In Teil 1 unserer zweiteiligen Themenwoche „Nachbarschaft – Stadt und Land“ erfährst du mehr über das urbane Miteinander und wie es gelingen kann. Folge uns auch auf Instagram, um weitere Beiträge der Themenwoche zu sehen!

Weitere spannende Artikel

Interview

Wie das jüdische Puppentheater „Bubales“ Brücken zwischen den Kulturen baut.

Lesezeit 9 Min. Lesezeit
ZukunftschancenZukunftschancen
Reportage

Frau Brinkmann taucht ab

Lesezeit 6 Min. Lesezeit
Miteinander im ViertelMiteinander im Viertel
Themenbeitrag

Kreativ durch die Corona-Krise

Lesezeit 4 Min. Lesezeit
MutmacherMutmacher
Video

Wie ist es, mit Demenz zu leben?

Jedes Los hilft

Und alle, die mitspielen, ebenfalls! Werde auch du zu einem Gewinn für Menschen, die Hilfe brauchen – und unterstütze mit deinem Los unter anderem Projekte, die das Miteinander in der Nachbarschaft stärken.
Jetzt Los kaufen

Immer bestens informiert:

Hier kannst du kostenlos unseren wöchentlichen Gewinnzahlenticker sowie unseren sechswöchigen Newsletter abonnieren.

Vielen Dank für die Anmeldung

Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail Postfach, wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt, über den Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.

Da ist etwas schief gelaufen

Tut uns leid, leider konnte Ihre Anmeldung nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie erneut sich für den Newsletter zu registrieren.

Frau Herr Divers
Newsletter mit allen Informationen rund um soziale Projekte, Aktionen, Events, Sonderverlosungen und vielem mehr abonnieren (alle sechs Wochen).

Gewinnzahlenticker mit den aktuellen Gewinnzahlen der Woche abonnieren (wöchentlich)