Krisentelefon für Schwangere

Es gibt Situationen im Leben, wo man nicht mehr weiter weiß. Gerade am Anfang einer Schwangerschaft – gewollt oder ungewollt – stehen viele Fragen. Notruf Mirjam in Hannover hilft Müttern bei Sorgen und Ängsten.

Ein Kind zu erwarten ist etwas Schönes. Eigentlich. Für Frauen und Mädchen, die ungewollt schwanger sind, ist die Nachricht jedoch oft zunächst ein Schock. Und die Gedanken kreisen schnell um viele Fragen, verbunden mit Nöten und Ängsten: Bin ich in der Lage, ein Kind zu bekommen? Ist meine Partnerschaft stark genug? Kann ich trotzdem meine Ausbildung beenden? Das Projekt „Notruf Mirjam“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, für diese Mädchen und Frauen da zu sein und ihnen den Weg aus der Not zu zeigen.

Im Mittelpunkt der Hilfe steht der kostenlose und anonyme Notruf, der rund um die Uhr erreichbar ist. Wer hier anruft – ob ungewollt schwanger, mit finanziellen Sorgen oder überfordert mit der Versorgung des Babys – spricht mit fachkundigen Mitarbeiterinnen, die ohne Vorurteile ins Gespräch gehen und der Schweigepflicht unterliegen. Beraten wird zu allen Fragen der Schwangerschaft, die Mitarbeiterinnen informieren auch über Wohnmöglichkeiten für Schwangere und Mütter mit Baby, stellen Kontakt zur Adoptionsvermittlung her und vermitteln Mutter-Kind-Kuren. Auch viele weitere Anliegen können hier zur Sprache kommen.
„Wir suchen für jede Frau individuell die beste Hilfe“, sagt Christin Gäbel, die in der Beratungsstelle arbeitet. „Wir kennen alle Hilfsstellen in Hannover und Umgebung und vermitteln genau an die Stelle, die dieser Frau persönlich am besten hilft.“

Die Deutsche Fernsehlotterie

Dass Mädchen und Frauen mit ihren Sorgen während der Schwangerschaft nicht alleine gelassen werden, ist uns ein großes Anliegen. Deshalb freuen wir uns, dass wir den Notruf Mirjam mit seinem umfangreichen Beratungs- und Vermittlungsangebot mit rund 55.000 Euro fördern konnten. Das Krisentelefon ist eines von vielen Projekten, das die Deutsche Fernsehlotterie unterstützt: Im Jahr 2017 flossen über die Stiftung Deutsches Hilfswerk rund 73,2 Millionen Euro Fördergelder in 469 soziale Projekte für Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren und Menschen mit schwerer Erkrankung oder Behinderung. Alleine in Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr 46 Hilfsprojekte mit rund 8,2 Millionen Euro unterstützt.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Gemeinsam gestärkt den Alltag meistern!

Alleinerziehende stehen mit vielen Problemen alleine da. Beim Projekt Gina in Baden-Württemberg finden sie Austausch und neue Gelassenheit.

Mehr erfahren

Alle unter einem Dach

In Schwarzenberg rücken Nachbarn wieder näher zusammen und setzen so ein Zeichen gegen die zunehmende Anonymisierung.

Ein Haus für Menschen in Not

Das Julius Itzel Haus in Bruchsal bietet wohnungslosen Menschen ein Zuhause auf Zeit. Die Deutsche Fernsehlotterie förderte die Einrichtung

Mehr erfahren

Sucht im Alter

Wenn Senioren süchtig sind, bleibt das oft im Verborgenen. Isabelle Forstner hilft alten Menschen, wieder ohne Suchtmittel zu leben.