Logo der Fernsehlotterie
Teilen

Kleine Akrobaten ganz groß

Rund 60 Mädchen und Jungen lernten zwischen dem 22. und 29. Juli 2018 eine Ferienwoche lang das Artistenleben beim Kinderzirkus Trumpf in der Jugendherberge Naumburg kennen. Die große Abschlussaufführung war das Highlight einer bunten Woche: Das ausgefeilte Programm – inklusive Akrobatik, Jongleuren, Clowns und sogar Seiltanz – stellten die Kinder selbst auf die Beine!

  • Zirkus Trumpf Kinderreisen004
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen002
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen001
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen003
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen005
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen006
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen007
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen008
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen009
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen010
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen011
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen012
  • Zirkus Trumpf Kinderreisen013

Da machen Erwachsene große Augen: In der Zirkusarena, die der Bautzener Zirkus Trumpf auf dem Gelände der Jugendherberge Naumburg aufgeschlagen hat, führten am 28. Juli rund 60 Kinder eine spannende Vorstellung auf! Das Programm war ausgefeilt und wurde von den Mädchen und Jungen selbst auf die Beine gestellt. Neben stolzen Eltern und interessierten Gästen saßen auch Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk, und Dr. Reiner Haseloff im Publikum. „Die Ferienzeit ist für Kinder die Zeit der Erlebnisse, des Ausprobierens, Entdeckens und des Miteinanders“, so der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. „Daran sollen auch Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringeren Einkommen teilhaben können.“

An diesem ungewöhnlichen Ferienprogramm, das nicht nur das Selbstvertrauen stärkt, sondern auch den Teamgeist fördert, konnten die Kinder aus einkommensschwachen Familien dank der Kinderreisen teilnehmen: Jedes Jahr ermöglicht die Deutsche Fernsehlotterie mit dieser Aktion über 1.000 sozial benachteiligten Mädchen und Jungen eine Woche Ferien. Hier können sie Spaß haben, den oft stressigen Alltag für eine kurze Zeit vergessen – und zudem auch immer etwas fürs Leben mitnehmen. „Neue Menschen kennen lernen, fremde Orte erkunden, bei Spiel und Sport die eigenen Stärken entdecken: Jedes Kind sollte von diesen Erfahrungen im Urlaub profitieren dürfen“, ist Christian Kipper überzeugt.

Teilen

Weitere spannende Artikel

Zeitreise ins Mittelalter

Abenteuer auf einer echten Burg erleben: Für Lotte und weitere Kinder aus sozial benachteiligten Familien wurde dieser Traum wahr!

Mehr erfahren

Mit Selbstvertrauen in die Wellen

Im Kinderreisen Surf-Camp lernen Mädchen und Jungen, die sonst nie in den Urlaub fahren, surfen. Hier gibt's die Highlights in Bildern.

Mehr erfahren

„Bildung ist die größte Chance für benachteiligte Kinder“

Der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe erklärt, wie wichtig Kinderfreizeiten für die Entwicklung benachteiligter Kinder sind.

Mehr erfahren

Videospiele gegen das Vergessen

Annegret Jenkel trifft sich regelmäßig zum Zocken auf ihrer Lieblings-Konsole. Das Besondere: Sie ist 74 Jahre alt.

Mehr erfahren

Wie können Kinder aus einkommensschwachen Familien noch gestärkt werden? Diskutiere mit!

Noch 500 Zeichen möglich.

0 Kommentare