Keiner wird vergessen: Alt werden in Aachen

Selbstbestimmt Leben, auch im hohen Alter – dies für die Bewohner des Stadtteils zu ermöglichen, ist das Ziel der Seniorenberatung der Malteser in Aachen-Richterich. Außerdem fördert sie den Austausch zwischen Jung und Alt.

Wenn sich das Alter bemerkbar macht – ob körperlich oder auch geistig –, ist die Teilhabe am sozialen Leben ohne Hilfe oft nur noch eingeschränkt möglich. In Aachen-Richterich sorgen die Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes dafür, dass Senioren weiterhin aktiv bleiben und auch möglichst lange im eigenen Zuhause leben können. In der Fachberatung erhalten ältere Mitbürger und deren Angehörige Hilfestellung bei allen Fragen rund um das Thema Versorgung im Alter.

Ein spezielles Angebot gibt es für diejenigen, deren Gedächtnis langsam nachlässt: Im Café Malta wird mit Spaß und Freude das Wohlbefinden von Menschen mit Demenz gefördert. Gedächtnistraining, Malen, Basteln und Musizieren soll die noch vorhandenen Fähigkeiten aktivieren, gemeinsames Singen schöne Momente und Erinnerungen schaffen. Auch Entspannungsübungen können hier trainiert werden – ganz auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt. Das Projekt konnte unter anderem mit Hilfe der 55.000 Euro Förderung durch die Deutsche Fernsehlotterie realisiert werden.

Nicht nur im Café Malta ist für Menschen mit Demenz gesorgt: Ehrenamtliche besuchen demenziell Erkrankte auch zu Hause und begleiten sie stundenweise. Während dieser Zeit können Angehörige neue Kraft schöpfen und sich von der Zeit der Pflege, die körperlich und seelisch sehr viel Kraft fordert, erholen. Das Team des Malteser Hilfsdienstes steht ihnen zudem mit Rat und Tat zur Seite und unterstützt sie in ihrer Aufgabe.

Um Abwechslung – und auch gegenseitiges Verständnis – zu schaffen, bietet der Hilfsdienst gemeinsame Aktivitäten für alle Generationen im Stadtteil an. „So kann sich Jung und Alt gemeinsam unterstützen und schöne Momente erleben“, sagt Ute Wilden vom Malteser Hilfsdienst. Sie präsentiert am kommenden Sonntag (9. Juli 2017) die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie in der ARD.

Die Deutsche Fernsehlotterie

Seit über 60 Jahren lernen wir, wo Hilfe nötig ist. So können wir zu jeder Zeit zielgenau unterstützen: Von 1956 bis 2017 erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,8 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 8.000 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren, kranken Menschen und Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Alleine in Nordrhein-Westfalen wurden vergangenes Jahr 88 Hilfsprojekte mit rund 12 Millionen Euro gefördert.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Begegnung der Generationen

Ein Mehrgenerationenhaus in Vreden wirkt bröckelnden Familienstrukturen entgegen und bringt Generationen zusammen.

Mehr erfahren

Kinder haben Rechte

Am Kindertag stehen Kinder, ihre Bedürfnisse und Rechte im Mittelpunkt. Aber warum feiern wir ihn zweimal? Und welche Rechte haben Kinder?

Dank der Tagespflegeeinrichtung Bonn Nord Zuhause wohnen bleiben

Ziel der Tagespflege ist es, das selbstbestimmte und selbstständige Leben der Tagesgäste zu erhalten, zu fördern und zu bereichern.

Mehr erfahren

Was bedeutet Glück für Dich?

Zum Internationalen Tag des Glücks haben wir Menschen aus drei Generationen diese Frage gestellt. Hier sind ihre Antworten.