Integration mit Theater

Menschen miteinander ins Gespräch bringen, Vorurteile abbauen und so Integration fördern – das ist das Ziel des Projekts „Come Together“ der Arbeiterwohlfahrt in Gevelsberg.

Vertrauen zueinander aufbauen ist ein wichtiger Schritt zur gelungenen Integration. Und wo braucht es besonders viel Vertrauen? Beim Theater – denn dort schlüpft man nicht nur in eine Rolle sondern gibt auch viel von sich und seiner Persönlichkeit preis. „Wir lernen viel voneinander. Und was besonders schön ist: Wir lachen auch viel“, sagt eine der Teilnehmerinnen von „Come Together“.

„Das Besondere ist, dass wir junge Menschen mit Migrationshintergrund und ohne zusammenbringen“, erklärt Judith Freise-de Matteis, Koordinatorin des Projekts. Regisseur und Theaterpädagoge Ghandi Chahine ist künstlerischer Leiter. Er weiß: „Junge Menschen wollen sich kreativ ausleben, sich kennenlernen. Das alles können sie hier.“ Dank der 166.721 Euro Förderung der Deutschen Fernsehlotterie konnte das Projekt umgesetzt werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt Ennepe-Ruhr unterstützen junge Flüchtlinge zwischen 12 und 27 Jahren auf vielfältige Art und Weise. Ein wichtiger Ansatzpunkt der Arbeit ist es, ihnen zu helfen, verlässliche soziale Kontakte aufzubauen und die deutsche Gesellschaft und soziale Normen besser kennenzulernen.

Am kommenden Sonntag präsentieren Judith Freise-de Matteis und Ghandi Chahine die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie in der ARD.

Die Deutsche Fernsehlotterie

Mindestens 30 Prozent der Einnahmen aus dem Losverkauf der Fernsehlotterie fließen über die Stiftung Deutsches Hilfswerk direkt in soziale Projekte und Einrichtungen in ganz Deutschland. Im Jahr 2016 unterstützte die traditionsreichste Soziallotterie Deutschlands über 600 gemeinnützige Projekte zugunsten hilfebedürftiger Kinder, Familien, Jugendlicher sowie Senioren, kranker Menschen und Menschen mit Behinderung mit rund 90 Millionen Euro. Allein in Nordrhein-Westfalen wurden vergangenes Jahr 88 Hilfsprojekte mit rund 12 Millionen Euro gefördert.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Netzwerk für Senioren

Die Caritas-Sozialstation hat eine Lösung für selbstbestimmtes Leben im eigenen Quartier gefunden.

Mehr erfahren

Nachbarschaft, die Nachbarn schafft

Freie Zufahrten, saubere Straßen: In Freiburg zeigt eine Sozialarbeiterin Nachbarn, wie sie ihre Anliegen erfolgreich umsetzen.

Geborgenheit für Familien mit krebskranken Kindern

Das „Haus EKKStein“ der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. bietet betroffenen Familien Unterstützung und einen Rückzugsort.

Mehr erfahren

Papa hat Krebs: Paten für ein schweres Schicksal

Zum Weltkrebstag: Wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, leiden auch die Kinder unter dieser Situation – und brauchen Hilfe!