Im Kinderhospiz Cuxhaven-Bremerhaven e.V. erhält die gesamte Familie Unterstützung

Liebevolle Hilfe

Familien mit einem schwerstbehinderten Kind oder einem Kind mit einer lebensverkürzenden Erkrankung aus dem Landkreis Cuxhaven oder aus Bremerhaven können den ambulanten Kinderhospizdienst kostenlos in Anspruch nehmen.

Die KinderhospizhelferInnen werden über mehrere Monate für diesen Dienst ausgebildet und arbeiten ehrenamtlich. Zum Zeitpunkt der Diagnosestellung erhalten die Familien bereits Unterstützung.

Es bietet für die Eltern und Geschwisterkinder Raum zum Durchatmen und zur Besinnung, gewährt pflegerischen Beistand und gibt betroffenen Familien die Kraft, die Stunden mit ihrem schwerstkranken Kind bewusst zu genießen. Dem Verein ist es wichtig, Freiräume für die Familien zu schaffen, um eine möglichst hohe Lebensqualität und Selbstbestimmung zu erhalten.

Die Einrichtung konnte mit Hilfe der 300.000 Euro der Deutschen Fernsehlotterie realisiert werden. Mindestens 30 Prozent der Einnahmen aus dem Losverkauf der Fernsehlotterie fließen über die Stiftung Deutsches Hilfswerk direkt in soziale Projekte und Einrichtungen in ganz Deutschland. Im Jahr 2014 unterstützte die älteste Soziallotterie Deutschlands 252 gemeinnützige Projekte zugunsten hilfebedürftiger Kinder, Senioren sowie kranker und behinderter Menschen mit rund 45,5 Millionen Euro.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Ein sicherer Zufluchtsort

Wenn Frauen von Häuslicher Gewalt bedroht sind, finden sie im Schutzhaus des Nordhorner Sozialdienstes katholischer Frauen Sicherheit.

Mehr erfahren

Für eine bessere Zukunft

Hilfesuchende werden Helfende: VISIONEERS unterstützt junge Menschen dabei, ihre Zukunft sowie die unseres Landes positiv zu gestalten.

Konflikte lösen, Mobbing stoppen

Durch Gewaltprävention Mit insgesamt 68.513 Euro förderte die Fernsehlotterie die Jugendarbeit des Caritas Verbandes in Haiger.

Mehr erfahren

Lernen aus purer Begeisterung

Im Geist fühlen sich viele Menschen mit 70 noch wie 20: In Bremen lernen Senioren an der „Uni der 3. Generation“ darum immer noch dazu.