Hilfe in Zeiten von Trennung und Kummer

Für Eltern und Kinder: Die Beratungsstelle des Caritasverbandes Frankfurt e.V. berät Familien in schwierigen Situationen

Wenn sich die Eltern streiten, es gar zu einer Trennung kommt, haben oft die Kinder am meisten darunter zu leiden. Kummer möchten die Eltern ihnen zwar ersparen, doch aufgewühlte Gefühle erschweren dies im Alltag. Die Kinder werden unsicher, ihre Fragen nicht ausreichend beantwortet. Dies wirkt sich mitunter auch auf die schulische Leistung aus: Statt im Unterricht aufmerksam zu sein, schweifen die Gedanken ab. Die Noten werden schlechter. Die Motivation lässt nach. Ein Teufelskreis, aus dem betroffene Kinder oft schwer wieder herauskommen. Damit es gar nicht erst so weit kommt, hat der Caritasverband Frankfurt e.V. eine Beratungsstelle eingerichtet.

„Wir sind gerüstet für Familien, die sich in schwierigen Situationen befinden, entweder durch eine Trennung oder auch durch eine Krise“, so Dagmar Blosfeld, Diplom-Psychologin und Leiterin der Beratungsstelle. Am kommenden Sonntag präsentiert sie die Gewinnzahlen der Deutschen Fernsehlotterie in der ARD.

In der Beratungsstelle erhalten Kinder bei der Verarbeitung einer Trennung zum Beispiel Hilfe in einer Gruppen-Therapie. Auch für Eltern gibt es ein solches Angebot, das sie darin unterstützt, ihre Trennungsgeschichte zu reflektieren und besser zu verstehen. Daneben können Familien eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen oder auf eine konfliktregulierende Beratung zurückgreifen, in der es vorrangig um konkrete Lösungen für die anstehenden Fragen einer Trennung (Geld, Sorgerecht, usw.) geht und aufgewühlte Gefühle zunächst keine Rolle spielen sollen.

Weitere Themen, bei denen Dagmar Blosfeld und ihr Team helfen, sind Streit innerhalb der Familie ohne Trennung oder die Zusammenführung einer neuen „Patchwork“-Familie, in der es beispielsweise zu Problemen zwischen Kindern und dem neuen Partner kommt. Kurz: Jeder, der Fragen und Probleme hat, die er nicht alleine lösen kann, findet hier eine Anlaufstelle – von Erwachsenen, über Kinder und Jugendliche, bis hin zu Paaren und Einzelpersonen. Ein solidarischer Umgang miteinander – gerade auch in schwierigen Zeiten – liegt der Fernsehlotterie sehr am Herzen. Wir freuen uns daher, dass wir die Beratungsstelle des Caritasverbandes Frankfurt e.V. mit 253.000 Euro unterstützen konnten. In Hessen förderten wir 2016 insgesamt 53 soziale Einrichtungen mit rund 7,3 Millionen Euro.

Die Deutsche Fernsehlotterie

Seit über 60 Jahren lernen wir, wo Hilfe nötig ist. So können wir zu jeder Zeit zielgenau unterstützen: Von 1956 bis 2017 erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,8 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 8.000 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren, kranken Menschen und Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Begegnung der Generationen

Ein Mehrgenerationenhaus in Vreden wirkt bröckelnden Familienstrukturen entgegen und bringt Generationen zusammen.

Mehr erfahren

Kinder haben Rechte

Am Kindertag stehen Kinder, ihre Bedürfnisse und Rechte im Mittelpunkt. Aber warum feiern wir ihn zweimal? Und welche Rechte haben Kinder?

Wohn-Quartier in Bielefeld

Iris Pape vom Wohnquartier des DRK in Bielefeld präsentiert am Sonntag (29.10.) die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie in der ARD. Fördersumme

Mehr erfahren

Papa hat Krebs: Paten für ein schweres Schicksal

Zum Weltkrebstag: Wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, leiden auch die Kinder unter dieser Situation – und brauchen Hilfe!