Hamburg Leuchtfeuer für den Deutschen Engagementpreis nominiert - Deutsche Fernsehlotterie

Hamburg Leuchtfeuer für den Deutschen Engagementpreis nominiert

Das Wohnprojekt FESTLAND begeisterte den Hamburger Senat, der Hamburg Leuchtfeuer dafür bereits mit dem Preis „Wegbereiter der Inklusion“ ehrte – und ins Rennen für den Deutschen Engagementpreis 2018 schickte: Der Neubau wird bald ein zu Hause für unheilbar chronisch kranke Menschen werden und trägt so auch zur sozialen Vielfalt in dem Stadtteil bei.

Es ist ein ambitioniertes Projekt: Anfang 2020 wird mitten in der Hamburger Hafencity das Wohnprojekt FESTLAND von Hamburg Leuchtfeuer eröffnet. Ein Haus, in dem junge, unheilbar chronisch kranke Menschen ab 18 Jahren selbstbestimmt und ihr Leben lang zur Miete wohnen können. Selbst, wenn es ihnen schlechter geht und sie pflegebedürftig sind. Aber auch ein Haus, in dem die Hausgemeinschaft und nicht die Krankheit das Leben bestimmt. „Dort soll von Anfang an ein besonderer Geist einziehen“, sagt Ulf Bodenhagen, Geschäftsführer von Hamburg Leuchtfeuer. Der Geist, der Hamburg Leuchtfeuer umgibt: Achtsamkeit, Respekt – auch unterschiedlichen Lebensentwürfen gegenüber – und ein Miteinander auf Augenhöhe.

Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk, Ulf Bodenhagen, Geschäftsführer Hamburg Leuchtfeuer, Markus Winkler, Pressereferent Deutscher Engagementpreis (v.l.)
Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk, Ulf Bodenhagen, Geschäftsführer Hamburg Leuchtfeuer, Markus Winkler, Pressereferent Deutscher Engagementpreis (v.l.)

Damit stellt Hamburg Leuchtfeuer das sicher, was junge Menschen mit Multipler Sklerose, Aids, durch die Folgen eines Schlaganfalls, mit Querschnittslähmungen, rheumatischen Erkrankungen, Schädel-Hirn-Traumata, Mukoviszidose oder fortschreitenden Muskel- und Nervenerkrankungen brauchen: eine bessere Lebensperspektive.

Christian Kipper überreicht Nominierungsurkunde für den Deutschen Engagementpreis

Bereits im vergangenen Dezember wurde das Vorzeigeprojekt mit Modellcharakter vom Hamburger Senat mit dem Preis „Wegbereiter der Inklusion“ im Bereich „Leben und Wohnen im Quartier“ ausgezeichnet und nun für den Deutschen Engagementpreis 2018 nominiert. „Das Bündnis für Gemeinnützigkeit verleiht jährlich diesen Dachpreis für freiwilliges Engagement. Wenn Sie so wollen, dann: den Preis der Preise für freiwilliges Engagement“, betont Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie / Stiftung Deutsches Hilfswerk, der Ulf Bodenhagen am 25. Juli 2018 in der Hamburger HafenCity die Nominierungsurkunde überreichte.

  • Hamburg Leuchtfeuer Nominierung Deutscher Engagementpreis 7
    Christian Kipper und Ulf Bodenhagen mit der Nominierungsurkunde.
  • Hamburg Leuchtfeuer Nominierung Deutscher Engagementpreis 2
    Markus Winkler vom Deutschen Engagementpreis eröffnete die Veranstaltung.
  • Hamburg Leuchtfeuer Nominierung Deutscher Engagementpreis 4
    Christian Kipper hielt eine Laudatio für Hamburg Leuchtfeuer…
  • Hamburg Leuchtfeuer Nominierung Deutscher Engagementpreis 6
    …und überreichte Ulf Bodenhagen Urkunde und Blumen.
  • Hamburg Leuchtfeuer Nominierung Deutscher Engagementpreis 8
    Alle Beteiligten freuten sich über die Nominierung.

Eine ganz besondere Ehre – und Freude. Denn die Deutsche Fernsehlotterie ist nicht nur seit Jahren Partner und Förderer des Deutschen Engagementpreises, sondern unterstützt auch Hamburg Leuchtfeuer von Beginn an: Sowohl das Hamburg Leuchtfeuer Hospiz, als auch das Netzwerk Aufwind für Menschen mit HIV und Aids und das Lotsenhaus für Trauernde konnten mit Geldern aus dem Reinerlös der Losverkäufe der Deutschen Fernsehlotterie gefördert werden. „Auf verschiedenen Ebenen trägt Hamburg Leuchtfeuer dazu bei, den Umgang mit Krankheit, Sterben und Tod menschlicher und menschenwürdiger zu gestalten und dafür ein verändertes Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen“, würdigte Kipper in seiner Rede zur Nominierung das gemeinnützige Unternehmen.

Das Projekt Hamburg Leuchtfeuer Festland passt genau an diesen herausragenden Standort an der Norderelbe, wo die Schiffe vorbeifahren und die Botschaften Hamburgs in die Welt hinaus tragen.
Giselher Schultz-Berndt, Geschäftsführer der HafenCity Hamburg

Bei der Veranstaltung waren neben Christian Kipper und Ulf Bodenhagen auch Markus Winkler vom Deutschen Engagementpreis und Giselher Schultz-Berndt, Geschäftsführer der HafenCity Hamburg GmbH vor Ort. „Gewonnen haben insbesondere die Menschen, die später hier wohnen werden“, sagt Schultz-Berndt. „Der Stadtteil wird so zu einem Wohnort der sozialen Vielfalt: Hier wird für ältere Menschen gebaut, für Familien, es gibt Eigentumswohnung und Mietwohnungen. Aber auch geförderter Wohnungsbau entsteht hier, für Menschen, die nicht über so hohe Haushaltseinkommen verfügen. Für alle besteht die Möglichkeit an diesem besonderen Ort zu wohnen. Das Projekt Hamburg Leuchtfeuer Festland passt da genau rein, an diesen ganz herausragenden Standort an der Norderelbe, wo die Schiffe vorbeifahren und die Botschaften Hamburgs in die Welt hinaus tragen.“

Giselher Schultz-Berndt und Ulf Bodenhagen zeigen Christian Kipper und Markus Winkler die Baustelle, wo FESTLAND entsteht.
Giselher Schultz-Berndt und Ulf Bodenhagen zeigen Christian Kipper und Markus Winkler die Baustelle, wo FESTLAND entsteht.

Über den Deutschen Engagementpreis

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern. Initiatior und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss der großen Dachorganisationen der Zivilgesellschaft in Deutschland. Förderer sind neben der Deutschen Fernsehlotterie auch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Deutsche Bahn Stiftung.

Anfang September entscheidet eine hochkarätige Fachjury über die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Engagementpreises in fünf Kategorien. Alle anderen Nominierten haben die Chance auf den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis. Abgestimmt werden kann online vom 12. September bis zum 22. Oktober 2018. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden dann bei einer festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin bekanntgegeben und geehrt.