Gut Aufwachsen in Blumenthal

Das Familienprojekt „Gut ­Aufwachsen in Blumenthal“ bringt Familien zusammen.

Stephanie Kattner leitet das Projekt. Sie besucht unter anderem einmal wöchentlich das Kinder- und Familienzentrum Wasserturm. Dort veranstaltet sie ein offenes Kaffeetrinken für Eltern. „Ich besuche die Menschen in ihrem Umfeld“, sagt die Diplompädagogin. Sie gehe auf die Menschen zu und versuche, den Kontakt aufzubauen.

Quartierskonzepte sollen helfen, ein Dorf, eine Gemeinde, ein Stadtteil so zu gestalten, dass auch ältere Menschen und Menschen mit Unterstützungsbedarf in ihrem vertrauten Wohnumfeld verbleiben können. Solche Konzepte gelten angesichts des demografischen Wandels als zukunftsweisend. Doch um diese Wohn- und Versorgungsmodelle in Gang zu bringen, bedarf es meist eines „Kümmerers“ vor Ort, der die Initiative steuert, Interessierte vernetzt sowie Bürger aktiviert.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Zur Woche der Demenz: Ein gutes Leben für alle im Quartier

Das Altenzentrum Oedt ist eine "Lokale Allianz für Menschen mit Demenz". Ziel ist es, die Menschen vor Ort für das Thema zu sensibilisieren.

Mehr erfahren

Videospiele gegen das Vergessen

Annegret Jenkel trifft sich regelmäßig zum Zocken auf ihrer Lieblings-Konsole. Das Besondere: Sie ist 74 Jahre alt.

Das DRK Mehrgenerationenhaus Lünen

Die Deutsche Fernsehlotterie fördert das DRK Mehrgenerationenhaus Lünen mit 295.000 Euro.

Mehr erfahren

Was bedeutet Glück für Dich?

Zum Internationalen Tag des Glücks haben wir Menschen aus drei Generationen diese Frage gestellt. Hier sind ihre Antworten.