Seehaus e.V. in Leonberg: Gefängnis ohne Mauern

Nicht einfach nur „Absitzen“: Das Seehaus Leonberg bietet straffälligen Jugendlichen die Chance, sich außerhalb von Gefängnismauern – und somit ohne negative Beeinflussung durch andere Gefangene – auf ein Leben ohne Straftaten vorzubereiten.

Den Willen haben, an sich zu arbeiten – das ist die Voraussetzung für einen Platz im „Seehaus Leonberg“, dessen Mitarbeiterin Ulrike Breimaier am kommenden Sonntag in der ARD die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie präsentiert. Das Besondere an der Einrichtung: Hier gibt es weder Mauern noch Zäune.

Die bis zu sieben straffälligen jungen Männer, die im Seehaus unterkommen können, leben auch nicht in Zellen, sondern in Wohngemeinschaften mit anderen Häftlingen. Die Betreuung übernehmen sogenannte Hauseltern, die mit ihren eigenen Kindern nebenan wohnen. Durch sie erfahren die Jugendlichen – oft zum ersten Mal – ein funktionierendes Familienleben, Liebe und Geborgenheit.

Ihren Willen zur Veränderung müssen sie dennoch täglich aufs Neue beweisen. Die jungen Männer erwartet ein harter Arbeitsalltag: Von 5.45 Uhr bis 22:00 Uhr durchlaufen sie ein konsequent durchgeplantes Erziehungsprogramm – angefangen beim Frühsport, über Hausputz, Schule, Arbeit, Berufsvorbereitung bis hin zu sozialem Training und der Vermittlung christlicher Werte und Normen. Zudem setzen sich die Jugendlichen intensiv mit den Auswirkungen ihrer Straftat für die Opfer auseinander und leisten durch gemeinnützige Arbeit ein Stück Wiedergutmachung. Dabei werden sie unter anderem von Ulrike Breimaier begleitet.

Im „Seehaus“ lernen die Jugendlichen, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Damit wird die Voraussetzung geschaffen, dass sie sich als gesetzestreue Bürger wieder in die Gesellschaft einbringen können. Die Deutsche Fernsehlotterie freut sich, das „Seehaus e.V.“ mit  105.000 Euro in ihrer Arbeit unterstützen zu können.

Seit über 60 Jahren lernen wir, wo Hilfe nötig ist. So können wir zu jeder Zeit zielgenau fördern: Von 1956 bis 2017 erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,8 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 8.000 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen und Familien, Senioren, Migranten sowie Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht.  Alleine in Baden-Württemberg wurden im Jahr 2016 ganze 111 Hilfsprojekte mit über 14 Millionen Euro gefördert.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Netzwerk für Senioren

Die Caritas-Sozialstation hat eine Lösung für selbstbestimmtes Leben im eigenen Quartier gefunden.

Mehr erfahren

#BIKEYGEES: Fahrradfahren kann doch jede*r – oder nicht?!

Ein Verein in Berlin bringt (geflüchteten) Frauen das Fahrradfahren bei – und bewegt damit mehr als nur Gummireifen über den Asphalt.

Praxistipps zur Förderung sozialer Projekte

Für Fragen und Antworten rund um das Förderwesen präsentierten sich die Fernsehlotterie und die Stiftung Deutsches Hilfswerk auf dem Stiftun

Mehr erfahren

Generalprobe fürs Leben

Vom Jobcenter auf die Bühne: Die Theaterprofis des Vereins Chapeau Claque helfen Jugendlichen, das Skript für ihre Zukunft neu zu schreiben.