Ein Theaterstück über die verschiedenen Facetten von Freundschaft - Deutsche Fernsehlotterie

Ein Theaterstück über die verschiedenen Facetten von Freundschaft

Geflüchtete Kinder und Jugendliche aus Köln bringen ein selbst erarbeitetes Stück auf die Bühne.

Ab wann ist jemand ein Freund? Wie hast du Freundschaften in Deutschland gefunden? Was ist mit den Freundschaften aus deinem Heimatland? Mit Fragen wie diesen haben sich 14 Kinder und Jugendliche während einer theaterpädagogischen Ferienwoche auseinandergesetzt, die vom „Theater ImPuls“ in Köln-Mülheim angeboten und von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert wurde. Das Ergebnis ist das Theaterstück „Freundschaftsspiele“, das die Kinder unterstützt von Theaterpädagogen selbst erarbeitet und am 20. Juli 2018 im Jugendzentrum „August-Bebel-Haus“ aufgeführt haben.

  • Foto: Theater ImPuls
  • Foto: Theater ImPuls
  • Foto: Theater ImPuls
  • Foto: Theater ImPuls

Bei den jungen Schauspielern handelte es sich um Kinder, die als Geflüchtete nach Deutschland gekommen sind. Laut Projektkoordinator Fred Gimpel war die Ferienwoche für die Darsteller eine gewinnbringende Erfahrung. „Freundschaften haben eine grundsätzlich wichtige soziale Integrationsfunktion“, betont der Theaterpädagoge. „Infolge der Auseinandersetzung mit dem Thema entstanden mehrere Szenen. Die erste Spielidee wurde improvisiert, im weiteren Probenverlauf verfeinert und zu einer Szene fixiert.“ Das Ergebnis: ein fast halbstündiges Stück über Freundschaft in all ihren Ausprägungen. Dabei trugen die Kinder auch einige Passagen in ihrer Muttersprache vor. „Die Muttersprache spielt für Kinder eine große Rolle beim Ausdruck ihrer Persönlichkeit. Es ist wichtig, dass sie ihre Vergangenheit genauso wie ihre Gegenwart als etwas Selbstverständliches betrachten.“

Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema war es das Ziel der Ferienwoche, Kindern einen niedrigschwelligen Zugang zu ästhetischer Bildung zu ermöglichen. „Gleichzeitig konnten wir Schlüsselkompetenzen wie Reflexionsfähigkeit, kritisches Urteilsvermögen, kreatives Eingreifen und Selbstpräsentation aktiv fördern“, berichtet Fred Gimpel. Er ist stolz auf die Leistung der jungen Bühnenkünstler, die während der Ferienwoche auch selbst viele Freundschaften knüpfen konnten. In Zukunft soll es weitere Theaterprojekte geben, bei denen geflüchtete Kinder dann auch gemeinsam mit in Deutschland geborenen Kindern auf der Bühne stehen.