Ein Dorf gestaltet seine Zukunft

Ein Leben lang Teil der Dorfgemeinschaft bleiben können – mit diesem Anspruch hat die emsländische Gemeinde Vrees das Demografieprojekt „Altwerden in Vrees“ im Jahr 2006 ins Leben gerufen. Als weiteres Teilprojekt wurden am Freitag, 13. April 2018, fünf zentral gelegene Seniorenwohnungen eingeweiht. Der Landkreis Emsland ist Mitglied in der Demografiewerkstatt Kommunen, welche durch die Deutsche Fernsehlotterie als Partnerin unterstützt wird.

70 Quadratmeter Wohnfläche, barrierefreie Ausstattung, digitale Kommunikations- und Haustechnik sowie zusätzlicher Wohnraum für Pflegekräfte und Angehörige: Mit den neuen seniorengerechten Wohnungen ist die 1800-Einwohner-Gemeinde Vrees ihrem erklärten Ziel wieder einmal ein Stückchen näher gekommen. Seit vier Jahren gibt es nur wenige Schritte weiter ein multifunktionales Bürgerhaus mit altersgerechten Angeboten und Tagesbetreuung. Bald soll ebenfalls in direkter Nachbarschaft unter anderem ein Haus für Intensiv- und Palliativpflege entstehen. Dieser Mix aus altersgerechten Angeboten ist fest eingebunden in die Aktivitäten der Dorfgemeinschaft und in das Vereinsleben. Es wurde sogar ein Online-Portal entwickelt, das ehrenamtliche Helfer an Hilfesuchende vermittelt.

„Im Jahr 2006 haben wir das erste Mal über den demografischen Wandel nachgedacht“, berichtete Bürgermeister Heribert Kleene auf der Einweihungsfeier. Damit sei die Gemeinde Vorreiter gewesen, obwohl die Geburtenrate im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen im ländlichen Raum seit Jahren über der Sterberate liegt und die Bevölkerungszahl stetig zunimmt. „Wir wollen nicht nur das Altwerden in den eigenen vier Wänden bis zum Lebensende ermöglichen, sondern auch pflegende Angehörige durch eine Kombination aus professioneller Pflege und ehrenamtlicher Betreuung entlasten“, betonte Kleene und zeigte sich stolz, dass man auf bürgerliches Engagement gesetzt und sich nicht von den wirtschaftlichen Interessen eines Investors abhängig gemacht habe.

Laut Landrat Reinhard Winter ist das Demografieprojekt ein wichtiger Standortfaktor für die Gemeinde, die im vergangenen Jahr beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet wurde. „Die jüngeren Menschen gestalten ihre Lebenssituation im Alter mit. So vorbereitet kann Vrees seiner Zukunft gelassen entgegengehen“, versicherte Winter. Gleichzeitig lud er andere Gemeinden dazu ein, sich an Vrees ein Beispiel zu nehmen: „Wir brauchen solche Blaupausen und freuen uns über Nachahmer.“

„Der Kern des Erfolges der Gemeinde Vrees ist, dass der Mensch im Mittelpunkt steht“, betonte Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk, in seinem Grußwort. „In Zeiten des demografischen Wandels schwindet vielerorts der gesellschaftliche Zusammenhalt. Aus diesem Grund setzen wir uns gemeinsam mit unseren Mitspielern für Projekte ein, welche die Menschen in ihren Nachbarschaften zusammenbringen“, erklärte Kipper. Seit 2016 ist die Deutsche Fernsehlotterie Partnerin des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend initiierten Projekts „Demografiewerkstatt Kommunen“. In dem Modellprojekt, an dem sich acht Kommunen – darunter der Landkreis Emsland – beteiligen, werden Strategien zur Gestaltung des demografischen Wandels entwickelt, von denen auch andere Städte und Gemeinden profitieren sollen.