Logo der Fernsehlotterie
Teilen

Das Finale von #DuHastMeinWort: 2.300 Versprechen – und eine große Überraschung

Im vergangenen Jahr riefen wir mit unserer Bewegung „Du hast mein Wort“ dazu auf, unter #DuHastMeinWort soziale Versprechen für mehr Miteinander abzugeben. Über 2.300 Menschen sind dieser Aufforderung gefolgt – und haben mit ihrem Einsatz nicht nur gemeinschaftlich das Vertrauen und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gestärkt, sondern auch drei wichtige soziale Projekte unterstützt.

Wir haben gefragt – und viele, viele Menschen haben geantwortet: Welches soziale Thema liegt Dir besonders am Herzen? Dieser Ausgangspunkt unserer Bewegung #DuHastMeinWort lieferte vielfältige Kommentare: „Du hast mein Wort, dass ich mich für Schwächere einsetzen werde“, verspricht beispielsweise Florian (30), während Inge (72) besonders wichtig ist, sich „weiterhin um Kinder in der Nachbarschaft zu kümmern, die Schwierigkeiten in der Schule haben“. Elvan (18) möchte „Obdachlosen ein offenes Ohr zum Reden anbiete[n]“ und Luise (23) gibt ihr Wort, „dass ich meine ältere Nachbarin mal auf einen Kaffee einlade“.

Diese – und über 2.300 weitere Versprechen, die in den letzten Monaten auf duhastmeinwort.de eingegangen sind – beweisen, wie facettenreich soziales Engagement in Deutschland ist. Das Ergebnis unserer Bewegung #DuHastMeinWort bestätigt uns als Soziallotterie zudem in unserer Arbeit – und ist Ansporn, weiterhin den Fokus auf die Vielfalt der Förderung zu setzen und so das solidarische Miteinander in Deutschland zu gestalten und zu stärken. Kindern, Jugendlichen, Familien, Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung wird so ein besseres Leben ermöglicht.

Drei Projekte für mehr Miteinander und Zusammenhalt: Ein Einsatz, der sich lohnt!

Anja (20) möchte ganz allgemein für „mehr Menschlichkeit einstehe[n]“. Ein Versprechen, das auch sinnbildlich für die drei sozialen Projekte „Stinknormale Superhelden“, „Das M steht für Mut“ und „Lebensdurst-ich“ steht, die durch die Bewegung #DuHastMeinWort unterstützt werden. Alle drei setzen sich auf unterschiedliche Art und Weise für das Miteinander und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ein: Die „Stinknormalen Superhelden“ bringen Kindern Themen von Umweltschutz bis Knochenmarkspende auf bunte und unterhaltsame Weise näher. Das Team von „Das M steht für Mut“ setzt sich für Mobbing-Opfer ein, geht in Schulen und Sportvereine und klärt über die Folgen von Mobbing auf. Der Verein „Lebensdurst-ich“ ist für schwerkranke junge Erwachsene da.

Mit Mut gegen Mob­bing

#DuHastMeinWor­t: Marco Krü­ger setzt sich aktiv mit sei­nem Ve­rein „Das M steht für Mut e.V“ gegen (Cy­ber)-Mob­bing ein.

Mehr erfahren

En­ga­ge­ment in Strumpf­ho­sen

#DuHastMeinWor­t: Die “Stin­knor­ma­le Su­per­hel­den” brin­gen Men­schen zu­sam­men, um die Welt ein Stück bes­ser zu ma­chen.

Mehr erfahren

„Du bist nicht allein.”

#DuHastMeinWor­t: Char­lot­te hatte Krebs. Jetzt steht sie an­de­ren jun­gen Men­schen mit le­bens­be­droh­li­chen Er­kran­kun­gen bei.

Mehr erfahren

Du hast mein Wort

Un­se­re Be­we­gung für mehr so­li­da­ri­sches Mi­tein­an­der ist be­en­det. Schau Dir hier alle Ver­spre­chen an!

Mehr erfahren

Jedes abgegebene Versprechen war uns einen Euro wert – und das am Ende gleich dreifach: 2.326 Posts sind auf duhastmeinwort.de eingegangen und haben damit 2.326 Euro für den guten Zweck generiert. Wir haben daraus eine „runde Summe“ gemacht – nämlich 3.000 Euro –, die nun jedes der drei Projekte erhält. Die „Stinknormalen Superhelden“ haben wir in ihrer Heimat Rathenow mit der freudigen Nachricht überrascht. Das Projekt „Das M steht für Mut“ wurde von Instagram-Influencerin Jennifer Lange, die sich in ihrem Versprechen selbst gegen Mobbing stark gemacht hat, besucht. Bei „Lebensdurst-ich“ schaut Instagram-Influencerin Melisa vorbei und lässt sich mehr über das Engagement des Vereins erzählen. Die Videos zu diesen Besuchen findest Du auf unserem Instagram-Account.

Die Stinknormalen Superhelden nehmen in bunten Kostümen ein Pappschild mit der Beschriftung 3000 Euro entgegen

Übrigens: Auch unser Geschäftsführer Christian Kipper hat sich an der Bewegung #DuHastMeinWort beteiligt. Er versprach: „#DuHastMeinWort, dass ich mich als Demenz-Botschafter dafür einsetze, dass Menschen mit Demenz auch ganz selbstverständlich in der Mitte unserer Gesellschaft bleiben werden.“ Dieses Versprechen hat er im Laufe des Jahres bereits eingelöst – hier erfährst Du mehr dazu: „Deutsche Fernsehlotterie wird Demenz Partner“

Zeig auch Dein soziales Engagement!

Du hast auch ein soziales Herzensthema, das Du nicht auf duhastmeinwort.de gepostet hast? Unsere Bewegung ist nun zwar beendet, doch soziales Engagement hört nie auf! Schreib uns gern in die Kommentare, für welches Projekt oder Thema Du dich einsetzt – oder verlinke uns direkt bei Instagram und zeige es uns.

Teilen

Weitere spannende Artikel

Sich selbst nicht vergessen: Hilfe für pflegende Angehörige

„Vergiss Dich nicht“: Das Motto des Demenzcafés in Osnabrück, richtet sich an Gäste mit Demenz – und an ihre pflegenden Angehörigen.

Mehr erfahren

Do it yourself – aber nicht alleine

Gemeinsam kreativ werden Kinder und Erwachsene beim Projekt „KIHa“. Das fördert das Selbstbewusstsein – und den Nachhaltigkeitsgedanken.

Mehr erfahren

„Sexualisierte Gewalt ist kein individuelles, sondern ein gesellschaftliches Problem!“

Dr. Katharina Wojahn vom Frauennotruf Bielefeld im Interview über sexualisierte Gewalt und warum es "das typische Opfer" nicht gibt.

Mehr erfahren

Wie die Deutsche Muskelschwund-Hilfe Menschen mit Duchenne-Erkrankung hilft

Vor welchen Herausforderungen Muskelkranke im Alltag stehen – und was die Ausbreitung des Coronavirus für diese Risikogruppe bedeutet.

Mehr erfahren

Das Finale von #DuHastMeinWort: 2.300 Versprechen – und eine große Überraschung
Diskutieren Sie mit!

Noch 500 Zeichen möglich.

0 Kommentare