Die Stiftung Heilpädagogisches Kinderhaus bietet Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven

Die Stiftung Heilpädagogisches Kinderhaus bietet Kindern und Jugendlichen mit schwerwiegenden psychischen Problemen oder Erkrankungen Wohnangebote.

Die Zielsetzung dieser Wohnangebote ist die Stabilisierung und Gesundung der  betreuten Kinder und Jugendlichen. In einem festen Betreuungsrahmen mit klaren Regeln und Beziehungsangeboten werden gemeinsam mit den jungen Menschen Perspektiven erarbeitet. Mit Hilfe der 33.000 Euro der Deutschen Fernsehlotterie konnte das betreute Wohnen realisiert werden.

„Indem wir unsere Gewinnzahlen von Menschen aus den von uns geförderten Einrichtungen präsentieren lassen, stellen wir noch mehr in den Vordergrund, was wir schon seit 60 Jahren tun: möglichst vielen Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen“, so Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie.

Mindestens 30 Prozent der Einnahmen aus dem Losverkauf der Fernsehlotterie fließen über die Stiftung Deutsches Hilfswerk direkt in soziale Projekte und Einrichtungen in ganz Deutschland. Im Jahr 2016 unterstützte die älteste Soziallotterie Deutschlands über 600 gemeinnützige Projekte zugunsten hilfebedürftiger Kinder, Senioren sowie kranker und behinderter Menschen mit rund 90 Millionen Euro. Alleine in Nordrhein-Westfalen wurden 88 Hilfsprojekte mit rund 12 Millionen Euro gefördert.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Netzwerk für Senioren

Die Caritas-Sozialstation hat eine Lösung für selbstbestimmtes Leben im eigenen Quartier gefunden.

Mehr erfahren

Rausgehen, dreckig machen – und die Sorgen vergessen

30 Kinder aus ärmeren Familien erlebten im Sommer eine kostenlose Ferienwoche im Paradies: der Beaumont Farm in Mecklenburg-Vorpommern.

Konflikte lösen, Mobbing stoppen

Durch Gewaltprävention Mit insgesamt 68.513 Euro förderte die Fernsehlotterie die Jugendarbeit des Caritas Verbandes in Haiger.

Mehr erfahren

„Man hält sich selbst für Dreck“

Dominik Bloh lebte jahrelang auf der Straße. Im Interview erzählt der 31-Jährige, wie er den Absprung geschafft hat.