Die Projektförderungen für die erste Jahreshälfte stehen fest

Der Vorstand der Stiftung Deutsches Hilfswerk hat am 8. Mai in seiner Frühjahrssitzung entschieden, welchen sozialen Projekten die Erlöse der Deutschen Fernsehlotterie zugutekommen: Insgesamt fließen über 25,3 Millionen Euro in 190 Projekte gemeinnütziger Organisationen. Das sind 21 Projekte und 700.000 Euro mehr als in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres.

Bei 45 Prozent der Projekte übernimmt die Stiftung die Förderung von Personalkosten. 36 Prozent sind Bauvorhaben und 19 Prozent Ausstattungen. Weiterhin zählen soziale Maßnahmen zur Quartiersentwicklung zu den wichtigsten Förderschwerpunkten: Knapp jedes vierte Förderprojekt ist ein Projekt, das sich für starke Nachbarschaften einsetzt.

Der Vorstand der Stiftung entscheidet zweimal pro Jahr, im Frühjahr und im Herbst, über die Vergabe der Fördermittel. Anträge für die Herbstsitzung am 6. November können noch bis zum 23. Juli eingereicht werden. Weitere Infos zur Antragstellung gibt es hier.

Über die Stiftung Deutsches Hilfswerk
Die Stiftung wurde 1967 mit Sitz in Hamburg gegründet und bildet seitdem mit der Deutschen Fernsehlotterie ein erfolgreiches „Tandem“ für den guten Zweck: Die Stiftung dient der Verteilung des Reinerlöses der Fernsehlotterie. Satzungsgemäße Aufgabe der Stiftung ist die Förderung sozialer zeitgemäße Maßnahmen und Einrichtungen aller Art, insbesondere solche mit Modellcharakter. Dabei liegt der Fokus auf Projekten für Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung. Einen weiteren wichtigen Förderschwerpunkt bilden inzwischen auch soziale Maßnahmen zur Quartiersentwicklung.