Die Hamburger Lilli Korb Stiftung präsentiert die Gewinnzahlen der Wochen- und Prämienziehung vom 11.07.2021

Die psychosoziale Begleitung für Kinder vor und nach einer Nierentransplantation wird von uns mit 41.000 Euro gefördert. Die Gewinnzahlen finden Sie in den unten stehenden Videos sowie im unten stehenden Link.

„Mit fünf Jahren kam die Diagnose Nierenversagen. Das bedeutet, dass man jede Nacht an ein Dialysegerät angeschlossen wird. Mit 13 habe ich meine Spenderniere bekommen. Ich muss weiterhin jeden Tag Medikamente nehmen, was gerade als Teenager ziemlich schwer ist“, so beschreibt Selina, die nach ihrer Nierentransplantation Unterstützung von der Lilli Korb Stiftung bekommt, ihren Alltag seit ihrer Diagnose. Die von uns geförderte psychosoziale Begleitung für Kinder vor und nach einer Nierentransplantation der Lilli Korb Stiftung hilft jungen Menschen, mit den großen Herausforderungen umzugehen. Neben der umfassenden pädagogischen Betreuung der jungen Patientinnen und Patienten zeigt das Projekt auch Hilfsangebote auf, die von den Familien beantragt werden können.

Dr. Jun Oh, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin am UKE und Katharina Sobolewski, die das Projekt der Lilli Korb Stiftung am Nierenzentrum maßgeblich durchführt.
Dr. Jun Oh, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin am UKE und Katharina Sobolewski, die das Projekt der Lilli Korb Stiftung am Nierenzentrum maßgeblich durchführt.
Das Projekt dient dazu, den Jugendlichen eine Eigenständigkeit beizubringen, da es massive Folgen für sie haben kann, wenn sie die Therapie nicht einhalten. Deshalb ist es uns ein großes Anliegen, sie auf dem Weg ins Erwachsenwerden zu begleiten.
Sozialarbeiterin Katharina Sobolewski
Dr. Jun Oh, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin am UKE und Katharina Sobolewski, die das Projekt der Lilli Korb Stiftung am Nierenzentrum maßgeblich durchführt, im Gespräch mit einem betroffenen Jugendlichen.
Dr. Jun Oh, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin am UKE und Katharina Sobolewski, die das Projekt der Lilli Korb Stiftung am Nierenzentrum maßgeblich durchführt, im Gespräch mit einem betroffenen Jugendlichen.
Eine Nierentransplantation bedeutet nicht, dass man zwangsläufig gesund ist. Man muss weiterhin ein Leben lang täglich immunsuppressive Medikamente nehmen, was gerade für Jugendliche eine große Hürde darstellt.
Dr. Jun Oh, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin am UKE

Am Wochenende präsentiert das Projekt die Gewinnzahlen.

Herzlichen Glückwunsch an alle, unsere Gewinnerinnen und Gewinner! Wir drücken allen für ihr Los die Daumen und sagen Danke, dass Sie mit Ihrem Los soziale Projekte in ganz Deutschland unterstützen!