Die Deutsche Fernsehlotterie informiert in Riesa über Fördermöglichkeiten

Wir haben am 13. März 2019 im sächsischen Riesa über Fördermöglichkeiten informiert und Förderprojekte vorgestellt, die sich für starke Nachbarschaften einsetzen. Das Angebot fand im Rahmen des dritten Austauschtreffens der „Demografiewerkstatt Kommunen“ statt und richtete sich an Vertreter von Kommunen und gemeinnützigen Organisationen.

  • Foto: DWK
  • Foto: DWK
  • Foto: DWK
  • Foto: DWK
  • Foto: DWK

Ganz unterschiedliche Städte, Gemeinden und Landkreise aus ganz Deutschland haben sich 2016 auf den Weg gemacht, sich „demografiefest“ aufzustellen. Gefördert werden die mittlerweile neun Mitgliedskommunen der „Demografiewerkstatt Kommunen“ (DWK) vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wir unterstützen das Modellprojekt, um Kommunen in die Lage zu versetzen, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten und erfolgreich ihren Weg in die Zukunft zu gehen.

Rund 40 Vertreterinnen und Vertreter von DWK-Mitgliedskommunen haben sich am 13. und 14. März 2019 in Riesa getroffen, um miteinander in den Austausch zu gehen und sich mit aktuellen Fragestellungen rund um den demografischen Wandel, neuen Wegen der Kommunikation und innovativen Finanzierungsmöglichkeiten zu beschäftigen.

Marco Müller, Oberbürgermeister der Stadt Riesa, eröffnete die Veranstaltung mit einem Zwischenfazit: „Mit der Beteiligung an der Demografiewerkstatt ist in Riesa ein hochinteressanter Gesprächsprozess in Gang gekommen. Bürgerinnen und Bürger aller Generationen diskutieren miteinander über eine lebenswerte Stadt. Dieser intensive Austausch mündet jetzt auch in mehrere konkrete Projekte.“
Direkt im Anschluss stand eine Stadtbegehung auf dem Programm, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die spezifischen Herausforderungen vor Ort kennenlernen konnten.

Während des Austauschtreffens informierten wir über unsere Fördermöglichkeiten und stellten Projekte vor, die deutlich machten, dass Kommunen gesellschaftlichen Veränderungen vor allem dann erfolgreich begegnen können, wenn sie mit gemeinnützigen Organisationen vor Ort zusammenarbeiten.