Deutsches Hilfswerk überarbeitet Förderkriterien

Der Stiftungsvorstand beschließt Änderungen in den Kriterien zweier Förderbereiche.

In ihrer Sitzung vom 8. Mai 2018 haben die Vorstandsmitglieder der Stiftung Deutsches Hilfswerk Änderungen in den Förderkriterien verabschiedet. Die Änderungen treten ab sofort in Kraft und betreffen die Kriterien zweier Förderschwerpunkte: Maßnahmen zur Quartiersentwicklung und Kinder- und Jugendarbeit sowie Förderung der Erziehung in der Familie.

Inhaltliche Anpassungen wurden insbesondere bei den Kriterien für Maßnahmen zur Quartiersentwicklung vorgenommen. Die neuen Kriterien ermöglichen unter anderem eine niedrigschwelligere Förderung von Quartiersprojekten. Antragsteller können alternativ zum bisherigen Fördermodell ein Jahr lang eine maximale Personalstelle von bis zu 50 Prozent fördern lassen, wenn vor der Umsetzung eines erkannten Bedarfs kein Konzept entwickelt werden kann. In dieser Förderphase müssen das Konzept sowie der Maßnahmeplan zur Umsetzung erstellt werden. Darüber hinaus wird auch eine erste Öffnung ins Quartier erwartet, wie zum Beispiel mit einer Kick-off-Veranstaltung, einer aktiven Bürgerbeteiligung, dem Aufbau einer Steuerungsgruppe oder dem Aufbau eines ersten Netzwerkes. Nach Anerkennung des erstellten Konzepts kann die Umsetzung für eine Maßnahme zur Quartiersentwicklung zunächst für eine Dauer von bis zu zwei Jahren beantragt werden.

Unsere Förderrichtlinien- und Kriterien finden Sie hier.