Deutscher Engagementpreis: Bereits 31 Personen und Projekte aus Bayern nominiert

Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement wird in fünf Kategorien verliehen.

In Bayern sind bisher 31 Projekte und Personen für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Von der Regensburger Tafel über den K.L.E.K.S e.V. in Würzburg bis hin zur Skiabteilung des TSV Kareth-Lappersdorf –  bürgerschaftliches Engagement in Bayern ist vielfältig. Bundesweit haben bislang rund 250 Personen und Projekte im Dezember die Chance, mit dem Deutschen Engagementpreis 2016 ausgezeichnet zu werden. Noch bis Mitte August schicken Preisausrichter ihre Preisträger ins Rennen.
Über die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Engagementpreises in den fünf Kategorien Chancen schaffen, Grenzen überwinden, Leben bewahren, Generationen verbinden und Demokratie stärken entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury. Die festliche Preisverleihung findet am 5. Dezember 2016 in Berlin statt.

Der Deutsche Engagementpreis würdigt als Preis der Preise das bürgerschaftliche Engagement der Menschen in Deutschland und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen sichtbar machen. Eine Jury wählt die Preisträgerinnen und Preisträger der jeweils mit 5.000 Euro dotierten fünf Kategorien. Alle anderen Teilnehmenden haben die Chance auf den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis. Über diesen stimmen Bürgerinnen und Bürger im Herbst mittels eines Online-Votings ab. Die ersten 30 Plätze der Abstimmung gewinnen zudem die Teilnahme an einem Weiterbildungsseminar.

Initiator des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss der großen Dachverbände und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Expertinnen und Experten aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Generali Zukunftsfonds und die Deutsche Fernsehlotterie.