Der Irmengard-Hof aus Gstadt zur besten Sendezeit im Fernsehen

Die Fernsehlotterie förderte die Nachsorge-Einrichtung "Irmengard-Hof" am Chiemsee in Bayern mit 300.000 Euro.

Der Irmengard-Hof am bayerischen Chiemsee ist ein Erholungszentrum für Familien mit krebs- oder chronisch kranken Kindern.  Das ehemalige Klostergut konnte mit Hilfe der 300.000 Euro der Deutschen Fernsehlotterie zu einer modernen Familienbegegnungsstätte umgebaut  werden. Hier können chronisch kranke und schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche gemeinsam mit ihrer Familie Urlaub machen, damit sie und ihre Familien wieder Kraft schöpfen können. Erfahrene Mitarbeiter führen psychosoziale Maßnahmen zur Stärkung des Selbstwertgefühls und Selbstvertrauens insbesondere der Geschwisterkinder durch.

Am Sonntag, 06.12.2015, wurden die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie in der ARD von Bärbel Mangels-Keil präsentiert, die im ehrenamtlichen Vorstand der Björn Schulz Stiftung für den Irmengard-Hof verantwortlich ist. Bei der Vorstellung der Einrichtung kamen auch die Familien selbst zu Wort.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Zur Woche der Demenz: Ein gutes Leben für alle im Quartier

Das Altenzentrum Oedt ist eine "Lokale Allianz für Menschen mit Demenz". Ziel ist es, die Menschen vor Ort für das Thema zu sensibilisieren.

Mehr erfahren

Videospiele gegen das Vergessen

Annegret Jenkel trifft sich regelmäßig zum Zocken auf ihrer Lieblings-Konsole. Das Besondere: Sie ist 74 Jahre alt.

Medizinische Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung

Medizinische Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung: Ein Projekt der Malteser in Mannheim hilft!

Mehr erfahren

Ein Dorfcoach gegen die Ödnis

In Uecker-Randow in Mecklenburg-Vorpommern kämpft jetzt ein Dorfcoach gegen die Vereinsamung der Senioren auf dem Land.