Der eigene Kapitän sein, bis zum Schluss

Am 14. Oktober ist der Deutsche Hospiztag. An diesem Tag geben wir daher in unserer Gewinnzahlen-Bekanntgabe in der ARD (18:49 Uhr und 19:59 Uhr) einen kleinen Einblick in die Arbeit des Hospizes ZUGvogel in Sulingen. Dieses bietet Schwerstkranken und Sterbenden einen Lebens(Schutz)Raum: Bei der ganzheitlichen und lebensbejahenden Versorgung steht die Lebensqualität im Mittelpunkt.

„Wir sind da und wir gehen mit, durch Freude und Leid, wann immer es hilfreich und gewünscht ist!“ – so lautet das Motto der stationären Hospizeinrichtung ZUGvogel in Sulingen. Neben der pflegerischen und medizinischen Versorgung spielen hier vor allem die alltäglichen, menschlichen Begegnungen mit allen Facetten des Lebens eine wichtige Rolle. „Unser Haus soll das letzte Zuhause sein, es soll sich jeder wohlfühlen“, sagt Hospizleiterin Petra Brackmann. „Angehörige sind da genauso mitgenommen, wie die Bewohnerinnen und Bewohner selbst.“

Ingrid Buß kommt oft hier her, um ihre Schwester zu besuchen. „Man kommt rein, fühlt sich gleich geborgen. Alle sind so nett“, sagt sie. „Ich als gesunder Mensch fühle mich in dieser Atmosphäre schon sehr wohl, ein kranker Mensch noch viel mehr.“

Das ist Gemeinschaft. Wir sind einfach füreinander da.
Melanie Hüsgen, Köchin im Hospiz ZUGvogel

Jedes Zimmer besitzt eine Schlafcouch, sodass Angehörige auch über Nacht oder auch länger bleiben können. Die Räume sind individuell gestaltet, durch ihre Bewohnerinnen und Bewohner: Herzensdinge dürfen mitgenommen und aufgestellt werden – von Bildern, über liebgewonnene Dekoration, bis hin zu Stofftieren. „Jeder bleibt sein eigener Kapitän, ist selbstbestimmt bis zum Schluss“, betont Brackmann.

Das Herzstück der Einrichtung ist jedoch die Wohnküche, in der sich alle treffen: So kann es sein, dass Angehörige, die gerade aus dem Sterbezimmer kommen, dort noch einen Kaffee trinken und das Gespräch suchen. „Es kommen auch Bewohner, die nicht wissen, ob sie morgen noch bei uns sind“, erzählt Melanie Hüsgen, die Köchin der Einrichtung. „Das ist Gemeinschaft. Wir sind einfach füreinander da.“

Die Deutsche Fernsehlotterie

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff „Hospiz“ einen traurigen und tristen Ort. Und ja, die Trauer spielt hier eine wichtige Rolle. Doch viel wichtiger ist das Leben: Es wird bis zum Ende zelebriert, mit liebevollen Menschen und schönen Erinnerungen verbracht. Dafür sorgen die vielen engagierten Mitarbeiter in deutschen Hospizen. Den Welthospiztag zum Anlass genommen, möchten wir uns ganz herzlich bei ihnen für ihren wichtigen Einsatz bedanken!

Seit vielen Jahren unterstützen wir die Hospizarbeit in Deutschland, auch die Einrichtung ZUGvogel in Sulingen. Darüber hinaus fördern wir vielfältige soziale Projekte für Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren, Menschen mit Behinderung und schweren Erkrankungen. Im Jahr 2017 konnten wir insgesamt 469 Projekte mit rund 73,2 Millionen Euro unterstützen. Informationen über die Arbeit der Deutschen Fernsehlotterie erhalten Sie in unserem Jahresbericht 2017.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Mutmacher und Chancengeber: Mentoren für Kids

Nicht alle Kinder haben die gleichen Startbedingungen im Leben. Ein Verein in Hamburg vermittelt ehrenamtliche Mentor*innen.

Mehr erfahren

„Wir feiern das Leben jeden Tag“

Birte Wiebeck gibt ihre Liebe als Pflegemutter weiter – an schwerstbehinderte Heimkinder, die ein neues Zuhause suchen.

So gelingt das Miteinander der Generationen

Demografiegipfel 2017: Spitzenvertreter des Bundesfamilienministeriums, der Fernsehlotterie sowie des Städte- und Gemeindebundes diskutieren

Mehr erfahren

Kindertreff auf Rädern

Das Sportmobil der Frankfurter Caritas fährt dorthin, wo Kinder sich selbst überlassen sind und die Nachmittage auf der Straße verbringen.