Das Mädchenzentrum Malala in Kassel

Hier unterstützen sich alle gegenseitig

Das Mädchenzentrum Malala in Kassel wurde nach Malala Yousafzai benannt, eine Kinderrechtsaktivistin aus Pakistan. Sie war 2013 die bisher jüngste Kandidatin für den Friedensnobelpreis.

Hier im Mädchenhaus werden Mädchen und junge Frauen unterstützt. Egal ob beim Lernen oder bei Problemen zu Hause – hier muss keiner alleine sein. Aber auch der Spaß kommt hier nicht zu kurz. Ob beim gemeinsamen Kochen, Tanzen oder Handwerken, hier ist für jeden etwas dabei. Viele Freundschaften haben sich hier schon gebildet. Ein tolles Projekt! Wir freuen uns, dass mit Hilfe der 30.000 Euro das Projekt realisiert werden konnte.

Seit über 60 Jahren lernen wir, wo Hilfe nötig ist. So können wir zu jeder Zeit zielgenau unterstützen: Von 1956 bis 2017 erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,8 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 8.000 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen und Familien, Senioren, Migranten sowie Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Der größte Dank geht dabei an unsere MitspielerInnen, die dies durch ihren Loskauf überhaupt erst möglich machen.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Netzwerk für Senioren

Die Caritas-Sozialstation hat eine Lösung für selbstbestimmtes Leben im eigenen Quartier gefunden.

Mehr erfahren

Schwangerschaft in der Corona-Krise: Wie Babylotsinnen werdenden Eltern jetzt helfen

Zur üblichen Aufregung vor der Geburt kommen derzeit bei werdenden Eltern Sorgen bezüglich Covid-19 hinzu. Die Babylotsen stehen ihnen bei.

Deutscher Engagementpreis 2016: Bewerbungsphase um Auszeichnung startet

Der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement, Deutscher Engagementpreis 2016, wird in fünf Kategorien verliehen.

Mehr erfahren

Leben mit Demenz: Die Gedanken sind frei

Die machen Theater! Beim Projekt "Vergissmeinnicht – Unutmabeni" stehen Menschen mit und ohne Demenz gemeinsam auf der Bühne.