Ein (Spiel-)Platz für Toleranz und Miteinander

Auf 240 Quadratmetern hat der Verein „Pavillon der Hoffnung“ in Leipzig einen bunten Ort der Begegnung, des Lernens und der Integration geschaffen: Der Indoor-Spielplatz vereint Familien verschiedener Kulturen.

„Play Together“ ­– zu Deutsch: „spielt zusammen“ – heißt die bunte Tobelandschaft auf der Alten Messe in Leipzig. Kinder von ein bis acht Jahren können hier gemeinsam eine unbeschwerte Zeit verbringen. Auf drei Etagen erstreckt sich das bunte, reichlich gepolsterte Abenteuerparadies: Tunnel, Bällebad, Klettergerüst, Seilbrücken und Trampoline wollen von den Jungen und Mädchen entdeckt und erobert werden!

„Ich finde es schön, dass meine Kinder hier mit Kindern anderer Nationalitäten Kontakt haben“,  sagt Ute Bendorf, die mit ihrer Familie regelmäßig das kostenlose Angebot des Indoorspielplatzes nutzt. Während die Kleinen toben haben die Erwachsenen Zeit, miteinander zu sprechen, sich auszutauschen – auch über andere Herkunftsländer, Werte und Religionen. Willkommen sind alle Familien. Ob verschiedene Kulturen oder unterschiedliches Einkommen: Ziel ist es, Kinder und Eltern in Kontakt zu bringen, die sonst seltener miteinander sprechen. Auch Hausordnung und Flyer betonen die Interkulturalität des Projektes: Informationen findet man hier nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch, Arabisch und Farsi.

Vormittags bietet der Verein zusätzlich Kurse und Workshops an, die vor allem Respekt und Verständnis für einander vermitteln sollen. Verbunden mit der Möglichkeit, den Spielplatz zu nutzen, lernen Kinder auf spielerische Art demokratische Werte und für diese einzustehen. Begleitet werden sie dabei von erfahrenen Sozialpädagogen.

Ein tolles Projekt, das die Deutsche Fernsehlotterie mit 36.000 Euro unterstützte!

Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, präsentiert am kommenden Sonntag den Indoor-Spielplatz „Play Togheter“ und die Gewinnzahlen der Fernsehlotterie in der ARD.

Die Deutsche Fernsehlotterie

Seit über 60 Jahren lernen wir, wo Hilfe nötig ist. So können wir zu jeder Zeit zielgenau unterstützen: Von 1956 bis 2017 erzielte die Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,8 Milliarden Euro und konnte damit mehr als 8.000 Projekte fördern. Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren, kranken Menschen und Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Insgesamt hat die Fernsehlotterie 207 Projekte der Diakonie mit rund 27 Millionen Euro in 2016 gefördert.

Teilen
Teilen

Weitere spannende Artikel

Der eigene Kapitän sein, bis zum Schluss

Das Hospiz ZUGvogel in Sulingen bietet Schwerstkranken und Sterbenden einen Lebens(Schutz)Raum: Bei der ganzheitlichen und lebensbejahenden

Mehr erfahren

Videospiele gegen das Vergessen

Annegret Jenkel trifft sich regelmäßig zum Zocken auf ihrer Lieblings-Konsole. Das Besondere: Sie ist 74 Jahre alt.

Neue Wege in der Jugendpflege

Mit dem Projekt "Über den Tellerrand hinaus" möchte der Caritas-Verband Wetzlar/Lahn-Dill-Eder neue Ideen in der Jugendarbeit erproben.

Mehr erfahren

Ein Dorfcoach gegen die Ödnis

In Uecker-Randow in Mecklenburg-Vorpommern kämpft jetzt ein Dorfcoach gegen die Vereinsamung der Senioren auf dem Land.